Mittwoch, 25. März 2015

8 1/2 - zum achten Mal

Ich wiederhole mich sicherlich, wenn ich sage, dass Lissabon die Stadt der Filmfestspiele ist.
Das Festival Monstra ist gerade vorbei. Heute wird 8 1/2, das Festival des italienischen Films im Kino São Jorge mit Le Meraviglie von Alice Rohrmacher eröffnet.
Das gesamte Programm und weitere Informationen zur achten Ausgabe dieses Festivals (nur auf portugiesisch) gibt es hier.
Neben Wettbewerb, Panorama etc. werden auch zwei Filme von Sergio Leone gezeigt. Am Samstag läuft Once upon a time in America (director's cut) und am Mittwoch gibt's Il Buono, il Brutto e il Cattivo in restaurierter Kopie. Zwei Filme, bei denen sich ein Wieder-Anschauen auf großer Leinwand sicherlich lohnt.
Die Karten kosten 4 Euro (normal) und 2,50 Euro (verbilligt). Einen Voucher für 5 Filme kann man für 15 Euro beim Welcome Desk des Festa do Cinema Italiano im Kino São Jorge erwerben.

Dienstag, 24. März 2015

Der goldene Ofen


Hört sich wie der Titel zu einem Märchen an. Es geht hier aber um Pizza.

Aus dem ehemaligen italienischen Restaurant Mezzaluna wurde mittlerweile Forno d'Oro. Hier wird, wie der Name schon sagt, die Pizza im goldenen Ofen gebacken. 
Das gesamte Material für den Ofen wurde aus Neapel geliefert und eine Pizza wird dort in etwas mehr als einer Minute gebacken.
Der Laden ist neu und deshalb sehr "in". Ohne Reservierung muss man wohl gerade am Wochenende lange auf einen Tisch warten. Wir hatten reserviert und so bekamen wir gleich einen Tisch. Es geht hier recht laut zu, auch sind die Tische ganz schön eng gestellt, was nicht so ganz zu der eher feinen Dekoration passt. Der Chef, Tanka Sapkota, stammt aus Nepal und hat sich vor längerer Zeit in die italienische Küche verliebt. So führt er schon seit Jahren das italienische Restaurant "Come prima", nun also auch Pizza nach Art von Neapel. Dazu gibt es eine grosse Bierkarte, aber auch Weine können bestellt werden. 
Ich war noch nie in Neapel, kann also nicht sagen wie authentisch die Pizza im Forno d'Oro ist. Es gibt Pizza mit den typisch italienischen Zutaten, aber auch mit portugiesischen Zutaten, wie zum Beispiel Alheira, Morcela (Blutwurst), Käse aus der Serra da Estrela oder geräuchertem Bacalhau. Wir setzten auf 'Espirito italiano' und unsere Pizza war auf jedenfall sehr lecker! 
Der Service war an diesem Abend etwas überfordert mit den vielen Menschen an den eng gestellten Tischen. Auch das Verlassen des Restaurants war nicht so einfach, standen dort doch gegen 22h00 viele schöne Menschen am Eingangsbereich mit einem Glas in der Hand und warteten auf einen freien Tisch. 
Wir kommen sicherlich wieder, wenn sich der Rummel etwas gelegt hat.



Warten auf die Pizza

Im Hintergrund, der goldene Ofen

Und hier ist sie, die Pizza aus dem goldenen Ofen



Donnerstag, 19. März 2015

A Ovelha Choné

Gestern abend im Kino São Jorge: Volles Haus bei der Vorpremiere von Shaun The Sheep.
Die Filmemacher und Drehbuchautoren Mark Burton und Richard Starzak waren anwesend und haben vor dem Film ein bisschen erzählt.


Mark Burton und Richard Starzak mit Fernando Galrito, dem künstlerischen Leiter der Monstra

Verabschiedet haben sie sich mit dem Satz: "Wir hoffen, der Film wird euch gefallen. Falls nicht können wir jetzt auch nichts mehr dran ändern."

Aber darüber brauchten sie sich keine Sorgen zu machen. Das Publikum war begeistert. Ich habe schon lange nicht mehr so viel gelacht im Kino.

Der Film kommt im September hier in die Kinos.

Dienstag, 17. März 2015

Mini Paradisio

Im kleinsten Kino der Welt werden im Rahmen des Festivals Monstra Kurzfilme gezeigt.
Bis Sonntag stand es auf dem Largo de Camões. Inzwischen ist es umgezogen zum Príncipe Real.
Noch bis zum 20. März kann man täglich ab 15.00 Uhr dieses Minikino, das Platz für maximal 9 Personen hat, besuchen. Der Eintritt ist frei.



Mittwoch, 4. März 2015

Judaica - Mostra de Cinema e Cultura

Heute eröffnet im Kino São Jorge das Festival Judaica - Mostra de Cinema e Cultura, das dieses Jahr zum dritten Mal in Lissabon stattfindet.

Im Mai werden dann auch einige der Filme in Belmont gezeigt.  

Das heutige Programm:

- 18h30 - sessão especial Romain Gary: A sua História na História, com a participação da extraordinária romancista Myriam Anissimov.

- 20h00 - 3 Kurzfilme: O nariz de Salomea, Uma boa história e Entranhos em Xangai

- 21h30 - Portugiesische Vorpremiere des Filmes Im Labyrinth des Schweigens (Labirinto de Mentiras)

Dienstag, 3. März 2015

Wochenendpläne

hatten wir eigentlich keine besonderen. Aber dann erreichte uns Freitag nachmittag der Hilferuf einer Freundin. Sie brauchte eine Fahrgelegenheit ins Alentejo. Es gab wohl irgend ein Problem mit dem Wasser in ihrem Haus dort. Sie hatte schon mit dem Klempner gesprochen, der bereit war am Samstag vorbei zu kommen, also fehlte nur eine Möglichkeit für sie überhaupt dort hin zu kommen.
Warum nicht, in die Ecke wolte ich schon länger mal wieder fahren.
So holten wir sie Samstag nach dem Frühstück ab und fuhren Richtung Süden. Johannes hatte andere Pläne und kam nicht mit.
Da der Klempner erst für drei Uhr zu erwarten war, hatten wir Zeit erst mal zu Mittag zu essen. Unser Lieblingsrestaurant war zwar zu, es gibt aber dort in der Nähe noch ein weiteres gutes Restaurant. Einziges Problem, meist muss man (lange) warten, bis man einen Tisch bekommt.


Wir überbrückten die Wartezeit mit einem sehr leckeren Salada de Polvo


Als wir dann einen Tisch hatten bestellten wir Arroz de Tamboril e Marisco


Dann gings zur Verabredung mit dem Klempner, der gleich mehrere Probleme entdeckte.
Ein Teil konnte gleich gelöst werden, für den Rest musste er erst ein Ersatzteil beschaffen und damit am nächsten Tag wieder kommen.

Danach sahen wir uns etwas in der Gegend um. Die ersten Blümchen blühten schon auf den Wiesen. Somit wird der Frühling wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen, auch wenn der Wind heute noch recht kalt war.





Die Heizung lief inzwischen auch, so dass wir hofften das Haus nach dem Abendessen in einem etwas wärmeren Zustand anzufinden.






Auch abends mussten wir wieder auf einen Tisch warten. Diesmal verkürzten wir die Zeit mit einem Salada de Ovas.





Danach gabs Sapateira, ich vergass aber davon ein Foto zu machen.

Zurück im Haus merkten wir, dass die Heizung doch nicht funktionierte, also nochmal an den Knöpfen rumgedrückt, bis es endlich langsam warm wurde.

Am nächsten Morgen waren die Heizkörper schon wieder kalt. Es schien aber die Sonne und die Kälte drinnen störte nicht weiter, wir suchten uns einfach draussen ein sonniges Plätzchen. Dann kam auch schon der Klemper, tauschte das Ersatzteil aus und kümmerte sich um die Heizung (sie hatte sich abgeschaltet, da der Druck zu hoch gewesen war).

Danach machten wir einen Strandspaziergang.





Die Hunde gehören nicht zu uns, waren aber sympatisch




Die Meerluft sorgte dafür, dass wir Hunger bekamen. Es war inzwischen schon fast vier Uhr und so mussten wir diesmal nicht warten im Restaurant. Dafür gabs ein anderes Problem, es gab keinen Fisch.





Wir wurden aber auch so satt, bestellten wir halt diese leckeren Gerichte. 


Ameijoas a Bulhão Pato

 und 

Camarão frito



Danach war sogar noch Platz für ein Stück Ananas





Mit diesem Blick verabschiedeten wir uns von der Alentejoküste.




Mittwoch, 25. Februar 2015

70-ger

Bin gerade über diese Musik gestolpert und fühlte mich soooooo in die 70-ger zurückversetzt.

Unglaublich, ist mir noch nie passiert. Werde ich etwa alt?