Freitag, 29. Juli 2016

Der neue Jason Bourne

hatte gestern Premiere in den portugiesischen Kinos. Da wir nichts weiter vorhatten, sahen wir uns den Streifen mit Matt Damon gleich am ersten Tag an.
Er lief in einem der grossen Säale des UCI, allerdings war es nicht sehr voll und zum Glück hatten wir keine Zuschauer mit Popcorneimern in der Nähe.
Der Film selbst hat wenig Story aber viiiiieeeeel Action.
Alles in allem ganz unterhaltsam.

Danach probierten wir Sushi und Sashimi im vor Kurzem aufgemachten Restaurant Aron-Sushi,
Ravioli und Shrimps als Vorspeise und einen Nachtisch aus vielen verschiedenen Früchten, Eis und Adzukibohnenpaste, wenigstens davon gibt es ein Foto.


Mittwoch, 27. Juli 2016

Hitze in Évora

Zur Ausstellung “Todo o Património é Poesia" (Everything is a story) machten wir uns am Samstag auf nach Évora.
Als wir das Wochenende planten, wussten wir noch nicht, dass uns dort etwa 38 Grad erwarten würden. Zum Glück hatte unser B&B, Casa do Escritor, ein Schwimmbad, in dem wir uns abkühlen konnten.

Nach der Ankuft deponierten wir unsere Sachen im B&B, denn die Zimmer waren noch nicht fertig, parkten das Auto und liefen ein bisschen durch die Stadt, immer auf der Suche nach Schatten.
Zum Mittagessen gingen wir ins Restaurant Café Alentejo in der Nähe des Praça do Giraldo. 



Unser Nachtisch

Danach gings zur Fundação Eugénio de Almeida, wir waren übrigens die einzigen Besucher dort.



Die Ausstellung, die die Bedeutung des Kulturerbes in der Gegenwart hinterfragt und reflektiert, lockte mit einem Werk des chinesischen Künstlers Ai Weiwei. Über das Goehteinstitut in Lissabon wusste ich, dass auch Clemens Von Wedemeyer dort ausstellte, dessen Werk mir am besten gefallen hat.

Ein paar weitere Fotos sind noch in der Kamera. Wirklich gesehen haben muss man diese Ausstellung meiner Meinung nach nicht.

Zurück in unserem sehr netten B&B Casa do Escritor konnten wir uns endlich abkühlen.


Die kleine Fledermaus hat das wohl auch versucht, ist dem Wasser aber zu nahe gekommen.



Im Schatten liess es sich hier sehr gut aushalten.

Abends hatten wir einen Tisch im neu eröffneten Restaurant Enoteca da Cartuxa reserviert.




Wir hatten "atum corado, curgete e orégãos (Thunfisch, Zucchini und Oregano)", "cogumelos gratinados com queijo de ovelha e hortelã (Gratinierte Champignons mit Schafskäse und Minze)", "farinheira corada, favas, gengibre e pimento (Farinheira mit dicken Bohnen, Ingwer und Paprika)", "salada de coelho assado, avelãs, maçã e tomate seco (geschmorte Kaninchensalat, Haselnuss, Apfel und getrockneten Tomaten)".


Für einen Nachtisch war noch Platz

Und ein Café zum Schluss durfte auch nicht fehlen

Essen und der Wein waren hervorragend und der Service war auch sehr gut.


Danach spazierten wir durch das immer noch warme Évora




zurück zu unserem B&B, wo sich Johannes eine weitere Abkühlung im Schwimmbad gönnte.

Am nächsten Morgen besuchten wir uns nach einem leckeren Frühstück die Kathedrale Sé de Évora. Wir wagten uns trotz Hitze auf den Turm. (Bilder werde ich hier noch hochladen.)

Im Pipa Roza nahe Praça do Giraldo assen wir zu Mittag Ein Gaspacho alentejano war bei der Hitze genau das Richtige, dazu gab es Pataniscas und weitere Kleinigkeiten.
Dann holten wir das Auto aus der Garage, unsere Sachen im B&B ab und machten uns auf den Heimweg. In Lissabon gabs nämlich noch ein paar Segelschiffe zu bestaunen (Tall Ships Races), aber auch diese Bilder sind noch in der Kamera.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Festival ao Largo

Nachdem wir letztes Jahr die Erfahrung gemacht hatten, dass man selbst bei einer sehr frühen Ankunft (> 2h) am Largo de São Carlos  keinen Sitzplatz mehr bekommt, haben wir dieses Jahr gleich einen Tisch im Restaurant Café Lisboa gebucht. So kamen wir gestern ganz gemütlich gegen 20h30 an, besetzten unseren Tisch mit sehr gutem Blick aufs Orchester und konnten, während wir die Bestellung aufgaben, Teile der letzten Einspielprobe lauschen.


Probe

Ab 21h30 begann das Konzert des Orquestra Sinfónica Juvenil mit Werken von Hector Berlioz  (Abertura de O Corsário), Max Reger  (Variações sobre um tema de Mozart, op.132), Otto Nicolai  (Abertura de As alegres comadres de Windsor) und Richard Strauss (Valsa de O Cavaleiro da Rosa). Die Leitung hatte Christopher Bochmann.


Bei guter Musik und gutem Essen verbrachten wir einen sehr schönen Abend mit Freunden.
Wiederholenswert.


Konzert bei Vollmond





Mittwoch, 13. Juli 2016

12 von 12 im Juli


Frühstück mit Sonnenblumen



Tomaten und Erdbeeren giessen



es wächst nicht wirklich gut auf meinem Balkon, vielleicht ist es zu heiss.



Blauer Himmel auf dem Weg zur Arbeit, es scheint ein schöner Tag zu werden.



Auch in der Nachbarstadt gibrs blauen Himmel, wenn auch mit ein paar Wölkchen.



Auf dem Weg zum Goetheinstitut



Deutsche Ecke: Weizenbier, Brezel und Bratwurst :-)



JiGG (Jazz im Goethe Garten)



Den Fächer kann man auch als Sonnenschirm benutzten



Heute spielen Journal Intime aus Frankreich



Ein tolles Konzert


Aus dem Programmtext: "Dieses Trio virtuoser Musiker aus bekannten französischen Ensembles des Avant Jazz vereint sich in dieser seltenen Besetzung zur Zelebrierung des Repertoires von Jimi Hendrix."


Alle anderen 12 von 12 gi bts hier.

Montag, 11. Juli 2016

EURO 2016 - Gewonnen!

Wir haben alle kräftig mitgefiebert!




Der Eiffelturm in den Farben Portugals.

Nach dem Spiel machten wir uns auf Richtung Marquês de Pombal.
Auf den Strassen war noch jede Menge los, die Avenida da Liberdade war eine grosse Fussgängerzone


Der Marquês de Pombal trug eine Portugalfahne und war umringt von Feiernden.





Nach einer Runde um den Platz ging ich nach Hause, denn der Wecker klingelt in der Woche um sieben Uhr. Schlafen ging allerdings nur mit Ohrstöpseln, denn nach wie vor fuhren viele hupende Autos durch die Stadt.
Die Anderen spazierten die Avenida da Liberdade runter und wollten noch am Terreiro do Paço (Praça do Comércio) vorbeischauen.

Mittwoch, 6. Juli 2016

WMDEDGT 07/16

Frau Brüllen ist zwar gerade auf Reisen, fragt aber troztdem "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?"
Da der 5. Juli ein Wochentag ist, klinget der Wecker um 7.00 Uhr.
Aufstehen, Badezimmer, Tee kochen, frühstücken und ab Richtung Arbeit.
Der Tag verläuft normal, wichtige Post lesen, einige Briefe müssen geschrieben werden, ein Meeting für die nächsten Tage ansetzen, mich in ein neues Programm einarbeiten ...
Nach 17.00 Uhr mache ich mich auf den Heimweg.
Heute beginnt das Festival JiGG (Jazz im Goethe-Garten) und ich habe Karten reserviert.
So mache ich mich gegen 18.00 Uhr auf Richtung Goethe-Garten, esse dort eine Bratwurst, eine Laugenbrezel und trinke ein Weizenbier bevor das Konzert der protugiesischen  Band Clocks and Clouds, bestehend aus Luís Vicente, Rodrigo Pinheiro, Hernâni Faustino und Marco Franco, losgeht.
Im Programmheft steht: „In einer Besetzung mit Posaune, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug begeben sie sich auf das Gebiet der Free Music und Kollektivimprovisation.“


Der Goethe-Garten ist voll und das Konzert ist gut.




Freunde kommen auch vorbei, wir sitzen an einem grossen Tisch und plaudern noch etwas nach dem Konzert. Danach gehts nach Hause, wo ich mir noch eine Episode einer englischen Kriminalserie anschaue, um dann wieder nach Mitternacht ins Bett zu fallen, aber das ist ja schon der 6. Juli.

Montag, 27. Juni 2016

Brexit - sehr schöner Artikel

Eben gerade sehr gerne gelesen, Anke Gröners eher emotionales Verhältnis zu Europa.