Dienstag, 17. Mai 2016

FIMFA - die Zweite




Samstag abend waren wir zwar schon recht müde von unserem Ausflug nach Óbidos, da wir aber Karten hatten, machten wir uns doch auf zum Theater Maria Matos, um das Stück Singspiele anzusehen, das im Rahmen der FIMFA dort aufgeführt wurde.
Zum Glück, muss ich sagen, denn es war das interessanteste Stück, das ich in letzter Zeit im Theater gesehen habe.

Konzept: Maguy Marin, Performer: David Mambouch, Set design: Benjamin Lebreton

Aus dem Programmheft:
Maguy Marin ist eine der wichtigsten europäischen Choreografinnen und seit mehr als drei Jahrzehnten eine zentrale Figur in französischen Tanztheater.
In Singspiele arbeitet der Tänzer und Schauspieler David Mambouch mit 'Masken', und nimmt die Identitäten von Personen unterschiedlicher Hautfarben, Geschlechter, sozialen Schichten und Epochen an.  "Singspiele " ist ein Porträt der Menschheit, eine Reflexion über Identität, Einzigartigkeit und Universalität.


SINGSPIELE - Trailer from extrapole on Vimeo.



Montag, 16. Mai 2016

Samstag in Óbidos

Seit Wochen geplant, nun endlich in die Tat umgesetzt, ein Ausflug mit Freunden nach Óbidos.



Samstag gegen 11h00 kamen wir dort an, tranken erst mal einen Espresso um daraufhin den Ort zu erkunden.





Wir spazierten durch die Strassen und warfen einen Blick in die vielen kleinen Geschäfte.


Wie erwartet war es recht voll im Ort. Natürlich tranken wir auch eine Ginjinha, davon habe ich allerdings völlig vergessen ein Foto zu machen.

Unser Hauptziel war der Besuch der Buchhandlungen, ist Óbidos doch Vila Litéraria (Literarische Stadt).


Erste Station, Mercado Biológico. Anstatt eines Buches habe ich hier Knoblauch gekauft.



Zweite Station:  Livraria de Santiago in der ehemaligen Kirche von Santiago.


Ich war ein bisschen enttäuscht vom Inneren der Buchhandlung. Aus solch einem Ort hätte man sicherlich mehr machen können.


Aber immerhin fand ich hier das Buch Requiem von Antonio Tabucchi, das ich in Porto in der Buchhandlung Lello vergeblich gesucht hatte.


Dritte Station: Livraria da Adega. 


Sie befindet sich in einem ehemaligen Weinkeller. Vom Platz her hat mir diese Buchhandlung am besten gefallen.


Das Mittagessen durfte natürlich auch nicht fehlen. Ich hatte erst meine Zweifel, aber das Restaurant Alcaide war wirklich eine gute Wahl.

Zum Abschluss machten wir noch einen Rundgang über die Stadtmauer.









Danach spazierten aus dem Stadttor raus und machten uns auf den Heimweg.



Freitag, 13. Mai 2016

Fátima

Als ich letztes Wochenende mit dem Auto nach Norden und wieder zurück fuhr,  sah ich viele Pilger, die zu Fuss nach Fátima unterwegs waren.

Es geschah am 13. Mai 1917

Die Kinder Lucia de Jesus dos Santos Rosa (10 Jahre), Francisco Marto (Alter 9) und Jacinta Marto (7 Jahre) behaupten eine Frau gesehen zu haben, die weißer als die Sonne war ("...uma senhora mais branca que o Sol" ) als sie in der Cova da Iria ihre kleine Herde weideten.

Lucia sah, hörte und sprach mit der Erscheinung, Jacinta sah und hörte sie, und Francisco sah sie, aber er hörte sie nicht.

Die Erscheinungen wiederholten sich in den nächsten fünf Monaten.
Am 13. Oktober 1917 erklärte die Erscheinung sie sei "Nossa Senhora do Rosário" (allerseligste Jungfrau Maria vom Rosenkranz).


Wer mehr wissen will, kann hier weiterlesen.

12 von 12 im Mai





Als wir aus dem Restaurant rauskamen, war es schon nach Mitternacht.



Danach gings noch kurz in meine Lieblingsbar.



Wetter heute



Auf Arbeit gabs erst mal einen Kaffee



und ein Stück Obst für den Nachmittag.



Die Sammelstelle wurde mit meinen mitgebrachten Plastikdeckeln aufgefüllt.



Wellbeing Aktionstag "May - "Heart Month"



Motto des Aktionstages: Make a health decision when picking your meal!



Dieses Motto gilt wohl nicht für den Automaten



Auf der Suche nach einem Restaurant für den Ausflug mit Freunden am Samstag


Die Blumen müssen mal wieder gegossen werden


Noch ein bisschen in meinem Buch lesen


Alle anderen 12 von 12 gibts hier.



Mittwoch, 11. Mai 2016

Maiwetter

Das Wetter hat sich wohl im Monat geirrt.
Wir haben den Wonnemonat Mai, aber es regnet und sind gerade mal 13 Grad.
In der Serra da Estrela, dem höchsten Gebirge des portugiesischen Festlandes, ist sogar Schnee angekündigt für die nächsten Tage.
Also falls Sie gerade beim Kofferpacken für einen Portugalurlaub sind, stecken Sie die Regenjacke und einen wärmenden Schal ein. Obwohl, ab Samstag solls ja besser werden.



Dienstag, 10. Mai 2016

Wochenende in Espiunca

Schon die ganze Woche schaute ich mir immer mal wieder die Wettervorhersage für die Gegend um Arouca im Norden des Landes an. Was ich da zu sehen bekam gefiel mir gar nicht, es sollte kühl und regnerisch bleiben. Die Reisepläne standen aber fest, die Zimmer waren gebucht, also fuhren wir Freitag nach der Arbeit mit Regenjacken im Gepäck los.
Nach 21.00 Uhr kamen wir im Restaurant Trilobite an, wo wir mit Freunden zum Abendessen verabredet waren. Erst nach dem Essen ging es weiter nach Espiunca zum Casa de Paúl, wo wir letzten Sommer schon mal übernachtet hatten.
Espiunca ist ein kleiner Ort mit etwa 50 Einwohnern, ausser einer Kirche und einem Café gibt es hier nicht viel.

Samstag morgen gings nach dem Frühstück gleich zum Rafting für alle aus der Gruppe ausser mir. Mir war es zu nass und kalt für diese Aktivität. Ich ging zwar mit zum Treffpunkt und schaute mir die Vorbereitungen an, aber auch das konnte meine Meinung  nicht ändern.
Am frühen Nachmittag kamen alle total begeistert zurück und auf den Bildern sah das alles ganz toll aus, aber ich bin doch eher für ruhigere Wasser.
Zufällig trafen wir eine Bekannte im Ort, die mit einer Gruppe die Passadiços gelaufen war. Wir verabredeten uns zum späten Mittagessen im Restaurant Ze Mota in Alvarenga, wo es das berühmte "bife de Alvarenga" gibt. Es gab so viel zu essen, dass wir noch was mitnehmen konnten.




Sonntag morgen gings mit dem Taxi nach Areinho, wo wir die Wanderung starteten. Die Tickets hatten wir schon vorher im internet gekauft.
Letztes Jahr hatte ein Feuer einen Teil der Passadiços zerstört. Seit Februar ist der Weg aber wieder offen. Nun ist er auf 3.500 Personen pro Tag begrenzt und man muss 1€ Eintritt zahlen. (Karten gibts bisher nur im Vorverkauf im internet)


Vom Parkplatz sieht man schon die Passadiços


8.700 Meter haben wir vor uns

Die ersten 540 Meter geht es nur bergauf

Aussichtspunkt


Soweit sind wir schon gelaufen



Hier war gestern das Rafting



Ab und zu gehts auch wieder ein Stück runter


Fast geschafft

Das Wetter spielte mit, es regnete auf dem ganzen Weg nicht, erst als ich wieder im Dorf war fielen die ersten Tropfen.
Nach einer Dusche machten wir uns auf nach Arouca und assen im Restaurant Tasquinha da Quinta zu Mittag, bevor wir uns auf den langen Heimweg machten.

Die Gegend um Arouca ist bekannt für ihre leckere Rind- und Kalbfleischgerichte


Freitag, 6. Mai 2016

WMDEDGT 05/16

Heute ist der Fünfte des Monats und Frau Brüllen fragt: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag? (WMDEDGT)."
Hier ist kein Feiertag, aber Fronleichnam = quinta-feira de Ascensão ist gleichzeitig Dia da Espiga. Früher ging man an diesem Tag auf die Felder und machte sich ein Sträuschen aus Weizenähren, einem Zweig des Olivenbaums, Ringelblumen und Mohn. Die Ähre steht für Brot, der Olivenzweig für Frieden, die Farben der Ringelblumen für Silber und Gold und der Mohn für Liebe und das Leben. Inzwischen werden die fertig gebundenen Sträuschen auf der Strasse verkauft. Ich hatte Glück und bekam abends noch eins.



Der Wecker klingelt um 7 Uhr. Aufstehen, fertig machen, Tee kochen, Frühstück.
Seit Dienstag gibt es auf dem Weg zur Arbeit eine Baustelle. Wenn ich vor 8 Uhr das Haus verlasse, komme ich dort ohne grosse Staus vorbei, danach wirds voll auf der Strasse.
Heute klappts und ich bin schon um 8 Uhr auf der Autobahn. Es fängt an zu regnen, wie angekündigt. Aber wer braucht noch Regen im Mai, wenn schon der April völlig verregnet war?
Auf Arbeit wird erst mal das Laptop ausgepackt und eingeschaltet, dann koche ich mir einen Tee und lese meine e-mails.
Bis Mittag passiert nicht allzu viel. Ich gehe mit meinen Kollegen in die Kantine. Man muss sich sein Gericht immer schon am Vortag aussuchen und kann zwischen vier verschiedenen Hauptspeisen wählen. Ich habe mich gestern für 'feijoada de potas' (Tintenfisch mit weissen Bohnen) entschieden. Dazu eine Suppe, einen kleinen Salat, den man sich selbst zusammenstellen kann und einen Nachtisch und zum Abschluss natürlich einen Espresso. Danach gehts zurück zum Arbeitsplatz und ich schaue bei dem online Kurs vorbei, bei dem ich mich angemeldet habe.
Kurz nach fünf stempele ich aus und mache mich auf den Heimweg. Ich fahre noch beim Theater vorbei, um die vorbestellten Karten abzuholen. Heute beginnt die FIMFA (Festival Internacional de Marionetas e Formas Animadas) und ich werde mir Les Encombrants Font Leur Cirque der französischen Truppe Théâtre La Licorne anschauen.
Zu Hause angekommen mache ich was zu essen (Ravioli mit in Zwiebeln und Knoblauch angedünsteten kleinen Tomaten). Dann packe ich einen Koffer, denn wir wollen übers Wochenende verreisen. Hoffentlich wird das Wetter besser als die Vorschau vermuten lässt.
Und schon ist es Zeit fürs Theater, ich mache mich zu Fuss auf den Weg, denn dort ist es sehr schwierig einen Parkplatz zu bekommen.
Das Stück ist sehr unterhaltsam und die Puppenspieler bekommen grossen Applaus.
Zurück gehts im Regen, zum Glück habe ich einen Schirm dabei, allerdings sind Jacke und Hose doch recht nass, als ich zu Hause ankomme.
Es ist gleich Mitternacht und das Bett ruft. So werde ich diesen Blogeintrag leider verspätet abschicken.

Das war mein fünfter Mai. Alle anderen Einträge gibt es wie üblich hier.