Freitag, 21. Dezember 2007

Natal



Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.




Ich verabschiede mich schon mal in die Weihnachtspause.

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Bolo Rei

Wird in Deutschland in der Weihnachtszeit Stollen gegessen, so ist es in Portugal der Bolo Rei (auf deutsch Königskuchen).

Das Rezept stammt aus Frankreich und wurde dort unter dem Namen Gâteau des Rois in der Zeit rund ums neue Jahr und Hl. Drei Könige gegessen.
Während der französischen Revolution wurde der Gâteau des Rois verboten. Da die französischen Kuchenbäcker aber nicht auf ihre lukrativen Einkünfte verzichten wollten, nannten sie den Kuchen einfach um in Gâteau des sans-culottes.

Soweit man weiss wurde das Rezept vor mehr als 100 Jahren von Baltasar Castanheira Junior, dem Sohn des Gründers der Confeitaria Nacional an der Praça da Figueira in Lissabon, von Paris in die portugiesische Hauptstadt gebracht. Mit diesem leckeren Kuchen wurde die Confeitaria Nacional zum Hoflieferanten in der Regierungszeit D. Maria II und blieb es bis zur Einführung der Republik.

Auch heute noch ist der Bolo Rei der Confeitaria National ein sehr begehrter und leckerer Kuchen in der Weihnachtszeit.

Fernando Pessoa auf japanisch

Der japanische Professor Kunihiko Takahashi ist der Gewinner des diesjährigen Preises "Rodrigues, o intérprete" (Rodrigues, der Übersetzer). Er gewinnt diesen Preis für die Übersetzung des Buches "Livro do desassossego por Bernardo Soares" von Fernando Pessoa (Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares)
Weitere Bücher, die Kunihiko Takahashi ins Japanische übersetzen möchte sind Werke von Mário de Sá-Carneiro und José Saramago.
Der Preis "Rodrigues, o Intérprete", der 1990 zum ersten mal vergeben wurde, basiert auf einer Stiftung des ehemaligen Übersetzers der portugiesischen Botschaft in Tokio, Jorge Midorikawa.

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Azulejos

Die Galerie Ratton in Lissabon zeigt bis 15. Februar in einer Gemeinschaftsausstellung bemalte "azulejos" (Keramikfliessen) der Künstler Andreas Stöcklein und Querubim Lapa sowie Keramikskulpturen von Lluís Hortalà, Teresa Ramos, Maria José Oliveira, René Bertholo, Costa Pinheiro e Arnie Zimmerman
Daneben werden in einer Retrospektive Azulejos von Pomar, Paula Rego, Menez, Graça Morais und Pedro Proença gezeigt.

Die Galerie Ratton in der Rua da Academia das Ciências 2C in Lissabon ist montags bis freitags von 10.00h bis 13.00h und von 15.00h bis 19.30h geöffnet .

Artikel (auf portugiesisch) bei DN Online

Dienstag, 18. Dezember 2007

Miguel Sousa Tavares

Der portugiesische Schriftsteller und Journalist Miguel Sousa Tavares ist der diesjährige Gewinner des "Prémio Clube Literário do Porto" (Preis des literarischen Clubs von Porto). Der Preis im Wert von 25.000 Euro wurde dieses Jahr zum dritten Mal vergeben.
Miguel Sousa Tavares ist der Autor einiger Reisetagebücher, der Erzählung für Kinder "O segredo do rio" (Das Geheimnis des Flusses) und der Romane " Equador" (auf deutsch erschienen unter dem Titel "Am Äquator") und "Rio das Flores" (Fluss der Blumen), der dieses Jahr veröffentlicht wurde.
Im Jahre 2005 ging der Preis an den portugiesischen Schriftsteller, Dichter und Essayist Mário Cláudio und im Jahre 2006 an den Schriftsteller und Journalisten Baptista Bastos.

Alerta Amarelo

Es ist kalt in Portugal. In 10 Bezirken des Landes wurde am Sonntag wegen der Kälte 'alerta Amarelo' (Alarmstufe Gelb) ausgerufen. Es gibt die vier Stufen verde (grün), amarelo (gelb), laranja (orange) und vermelho (rot). In der Stadt Bragança im Norden Portugals wurden -6 Grad gemessen!

Als ich gestern um 18.00h nach Hause kam zeigte das Thermometer im Wohnzimmer gerade mal 14 Grad.
Die beiden elektrischen Heizkörper wurden auf Maximum gestellt, und nach nur fünf Stunden hatten wir mollige 19 Grad Wärme ;-)

Hätte mir vor einigen Jahren jemand erzählt, dass ich bei 18 Grad gemütlich auf dem Sofa sitze ohne zu frieren, hätte ich ihn wohl nur ausgelacht. Damals waren mir sogar 22 Grad Raumtemperatur eher zu kühl.

Heute ist es nicht mehr ganz so kalt, dafür wurde aber in etlichen Bezirken 'alerta Laranja' ausgerufen, da der Wetterbericht starke Winde vorhersagt.

Montag, 17. Dezember 2007

Leseherausforderung

Bei ihr fand ich diese interessante Leseherausforderung.
Sechs Bücher sollten doch zu schaffen sein.

Freitag, 14. Dezember 2007

Bacalhau à Zé do Pipo

Heute gab es "Bacalhau à Zé do Pipo" in der Kantine. Es war zwar Mayonnaise auf dem Fisch, aber leider war das so ziemlich alles, was an das Originalrezept erinnerte. Die Zwiebeln fehlten und gratiniert war der Fisch auch nicht.


Bacalhau à Zé do Pipo

4 grosse Stücke Bacalhau (etwa 600 g)
2 Tasse/n Milch
750 g Kartoffeln
4 EL Olivenöl
2 Zwiebel(n)
2 Lorbeerblätter
Salz und Pfeffer
1 Tasse Mayonnaise
15 Oliven, schwarze


Den Bacalhau zum Entsalzen 12 Stunden in kaltes Wasser legen, das Wasser dabei zwei bis drei Mal wechseln. Am nächsten Tag den Fisch mit der Milch weich kochen. Den Topf vom Herd nehmen.
Die Kartoffeln schälen, kochen und pürieren. Die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden und in Öl anbraten. Sobald sie glasig sind, Lorbeerblätter hinzugeben, pfeffern und salzen. 3 EL der 'Bacalhaumilch' darüber geben und köcheln, bis die Zwiebeln gar sind. Vom Herd nehmen. Den Fisch aus der Milch nehmen, abtropfen lassen und in einen Tontopf legen. Die Zwiebelsauce darüber gießen und mit der Mayonnaise bedecken. Das Kartoffelpüree in einen Spritzbeutel geben und um den Fisch einen 5 cm breiten Rand spritzen. Einige schwarze Oliven darüber geben. Im vorgeheizten Ofen bei 225° gratinieren.

Sternschnuppenschwarm

Die Geminiden, ein Sternschnuppenschwarm, der von einem Asteroid verursacht wird, können heute nacht beobachtet werden.
Die beste Zeit, um die Sternschnuppen in Portugal anzuschauen ist laut Diário Digital 2h20 Uhr in der Nacht zum Samstag.

Prémio Pessoa

Heute wurde der mit 50.000 Euro dotierte Preis "Prémio Pessoa", eines der wichtigsten Preise des Landes, an die Historikerin Irene Flunser Pimentel verliehen.
Zwei ihrer bekannten Werke sind "Mocidade Portuguesa no Feminino" (Weibliche portugiesische Jugend) und "A História da PIDE" (Die Geschichte der PIDE)
Der Preis wurde 1987 von der Wochenzeitung Expresso und der Firma Unisys zum ersten Mal ausgerufen. Er wird jährlich vergeben an eine portugiesische "Pessoa" (Person) für eine besondere Leistung in den Bereichen Wissenschaft, Kunst oder Literatur.

Donnerstag, 13. Dezember 2007

Der Vertrag von Lissabon

Das Jeronimo-Kloster ist dekoriert in blau und weiss, dort wird heute der Reformvertrag von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union unterzeichnet, und zwar mit Kugelschreibern aus Silber auf denen "Tratado de Lisboa " eingraviert ist.
Danach geht es mit der "eléctrico" (Strassenbahn) zum nahe gelegenen Kutschenmuseum, wo der portugiesische Präsident zum Mittagessen eingeladen hat. Angestossen wird mit einem Portwein aus dem Jahre 1957, dem Jahr in dem der Vertrag vom Rom (Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft) unterzeichnet wurde.

Die Besitzer der anliegenden Restaurants und Geschäfte haben sich heute morgen im Radio etwas beschwert. Denn sie müssen aus Sicherheitsgründen ihre Geschäfte geschlossen halten, wenn die Staats- und Regierungschefs in der Strassenbahn dort vorbeikommen werden.

Fotos vom Kloster

Fotos vom Kutschenmuseum

Dienstag, 11. Dezember 2007

Manoel de Oliveira

der wohl bekannteste portugiesische Filmemacher wird 99 Jahre alt. Er ist damit sicherlich der älteste noch aktive Filmemacher der Welt.
Geboren wurde er am 11. Dezember 1908 in Porto, aber offiziel registriert erst am 12. Dezember.
Sein neuester Film "Cristovão Colombo - O enigma" (Christopher Kolumbus - Das Rätsel) läuft morgen hier in den Kinos an. Er basiert auf dem Buch "Cristovão Colon era Português" (Christopher Kolumbus war Portugiese) von Manuel Luciano da Silva und Sílvia Jorge da Silva.
Im Film wird gezeigt, dass Christofer Columbus aus dem Ort Cuba im Alentejo stammte und aus diesem Grund der grössten von ihm entdeckten Insel in den Antillen den Namen Cuba gegeben hat. Der Film endet auf der Insel Porto Santo (nahe der Insel Madeira), wo Christopher Kolumbus mit seiner Frau D. Filipa de Perestrelo wirklich lebte.

Eine Briefmarke aus Kork


muss natürlich aus Portugal kommen, dem Land in dem die meisten Korkeichen der Welt stehen, und ich habe gestern auf der Post doch wirklich noch eine "ergattert". Schön sieht sie aus und einzigartig ist sie auch, aufgrund der Textur des Korkpapiers ist jede Marke ein Unikat.

Montag, 10. Dezember 2007

Muttertag im Dezember

Unser Nachbar hat auf der Terrasse viele Orchideen, die zur Zeit sehr schön blühen.
Am Samstag bekam ich von ihm 2 schöne Orchideenzweige geschenkt mit den Worten "Das ist zum Muttertag, der heute, also am 8. Dezember ist".
Ich wunderte mich etwas, denn Muttertag ist doch im Mai. Nach einigem Überlegen kam ich aber drauf. Der 8. Dezember ist hier ein Feiertag "Festa da Nossa Senhora da Conceição". ("Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria". Nach der Lehre von der Unbefleckten Empfängnis wurde die Gottesmutter Maria von jedem Makel der Erbsünde bewahrt)
Bis vor einigen Jahren wurde in Portugal am 8. Dezember Muttertag gefeiert.

Kino war gestern angesagt

und zwar der Film "Der goldene Kompass".
Stellenweise verliert man etwas die Übersicht in diesem Film, denn ständig wird man mit neuen Handlungssträngen und neuen Figuren konfrontiert. Dass der Film (wie meist hier in Portugal) im Original mit Untertitel gezeigt wird, macht es für die Kinder natürlich auch nicht einfacher.
Johannes war natürlich besonders vom Eisbären Iorek Byrnison fasziniert und dessen Kampf mit seinem Gegner, dem Eisbärkönig Ragnar Sturlusson. Aber auch die Dämonen in Tiergestalt, die die Menschen begleiten und deren eigene Seele darstellen gefielen ihm gut. Besonders der Dämon Pantalaimon der zwölfjährigen Heldin Lyra Belacqua, der wie bei allen Kindern je nach Gemütslage seines menschlichen Pendants die Erscheinungsform wechselt hatte es ihm angetan. Ebenfalls fand er gut, dass es zur Abwechslung mal eine Filmheldin, also ein Mädchen war, und nicht wie meist ein Junge.

Freitag, 7. Dezember 2007

Kein Echter ;-)

Johannes mag kein Sauerkraut. Er hat es gestern zwar probiert, aber dabei nur den Mund verzogen und den Kopf geschüttelt. Der Papa meinte: "Wenn du kein Sauerkraut magst, dann bist du kein echter Deutscher". Johannes Antwort: "Dann bin ich auch kein echter Portugiese, denn ich mag auch keinen Bacalhau".

Lachsfilet auf Sahnekraut

Gestern abend gab es ein leckeres und schnell zubereitetes Fischgericht.

Lachsfilet auf Sahnekraut

Zutaten:
500 g Sauerkraut,
200 ml Gemüsebrühe,
2 Lachsfilets,
Saft einer Zitrone,
Olivenöl,
1 Zwiebel,
schwarzer Pfeffer,
Lorbeerblätter,
Sahne

Zubereitung:

Die Zwiebel fein hacken. Aus Alufolie zwei „Kuverts“ in Größe der Filets falten. Zwiebelstücke, Lorbeerblätter und Pfeffer darauf verteilen, Olivenöl darüber. Lachsfilets darauf legen, mit Salz bestreuen, Zitronensaft darüber geben und Folie sorgfältig darüber schließen. 20 bis 25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad dünsten. In der Zwischenzeit das Sauerkraut mit der Gemüsebrühe garen. Sahne unter das Sauerkraut heben. Lachsfilets zusammen mit dem Kraut servieren.

Weihnachten kann kommen

Der Stollen ist gerade angekommen. Jetzt muss ich mich nur noch um die Verteilung und das Einsammeln des Geldes kümmern.
Schade, dass ich kein ordentliches Messer hier habe, sonst würde ich ihn gleich anschneiden und kosten.

Gaddafi im Zelt

Heute beginnt das Gipfeltreffen Europa - Afrika. In Lissabon sind mehr als 3000 Polizisten im Einsatz, etliche Strassen werden gesperrt sein, das Chaos ist sicherlich gross. Die meisten Staatschefs werden in den teuren Hotels in der Nähe der Praça do Marquês de Pombal absteigen. Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi allerdings logiert nach alter Beduinenart in einem Zelt am Stadtrand. Nachdem er die von der Regierung in Lissabon vorgeschlagenen Hotels ablehnte wurde von dieser die Festung São Julião da Barra in Oeiras als "Zeltplatz" ausgewählt.

Hier ein Bild aus der heutigen Ausgabe der Tageszeitung 'Diário de Notícias'

Donnerstag, 6. Dezember 2007

Nikolaustag

ist hier in Portugal unbekannt. Nichts desto trotz kommt der Nikolaus jedes Jahr in unser Haus. Johannes fand heute morgen ein Flugzeug für seine Sammlung, After Eight und einen Schokoladennikolaus in seinen Stiefeln. Der Papa hatte seine Schuhe dazugestellt und für ihn gab es leckere dunkle Schokolade.

Pedro e o lobo

Die Loriot'sche Fassung hab ich mir vor Jahren in der Berliner Oper angeschaut, auf portugiesisch hab ich dieses Stück noch nie gehört.
Aber das wird sich ändern, denn gestern hab ich eingekauft, und zwar Eintrittskarten für mehrere Veranstaltungen im kommenden Jahr.
Die Stiftung Calouste Gulbenkian zeigt in einer Reihe von kommentierten Konzerten unter dem Titel "Descubrir a musica" (Entdecke die Musik), die besonders für Kinder interessant sind auch Prokofievs 'Peter und der Wolf'. Daneben werden wir uns in weiteren Konzerten Werke von Bridge und Britten, Stravinsky, Bartók und Mozart anhören. Eine Eintrittskarte für ein Stück von Pina Bausch und 'Quidam' vom Cirque du Soleil ist jetzt auch in meinem Besitz. Wie gut, dass es Weihnachtsgeld gab.

Mittwoch, 5. Dezember 2007

Puh

Was ist schlimmer, der Schweissgeruch des Kollegen oder der Geruch des billigen Parfums/Deos, das er neuerdings benutzt, um den Schweissgeruch zu verdecken?
Hab mir gerade einen Kaffee geholt, und da war er wieder, der penetrante Geruch nach billigem Parfum. Da weiss man wenigstens wer vorher im Raum war.

Studie Roper

Nach dieser Studie gehören die Portugiesen zu den konservativsten Konsumenten. 35% der Portugiesen kauft nur Produkte von bekannten bzw.vertrauten Marken bzw. benutzt deren Service. Am meisten interessieren sich die Portugiesen für sportliche Veranstaltungen (28%), Kindererziehung (22%), Kino (21%) und Reisen (19%). Dagegen sorgen sie sich wenig um Umweltprobleme, nur 10% machen sich Gedanken um die Umweltverschmutzung.
Jetzt würde mich mal interessieren wie das in Deutschland ist.

Dienstag, 4. Dezember 2007

Auto die Zweite

Als ich gestern abend das Auto startete war alles wieder in Ordnung. Kein Kotrolllämpchen leuchtete, keine seltsamen Geräusche...
Heute morgen war ich gespannt, was mich erwarten würde, aber auch diesmal leuchtete nichts auf, was eigentlich ausbleiben sollte. Also werde ich erst mal nicht in die Werkstatt fahren.

Montag, 3. Dezember 2007

Unabhängigkeitstag

"Restauração da Independência" feierte Portugal am 1. Dezember.
Hierbei wird der Wiederherstellung der Unabhängigkeit nach der Befreiung von der spanischen Fremdherrschaft im Jahre 1640 gedacht. João IV. aus dem Hause Bragança (Braganza) wurde daraufhin am 15. Dezember 1640 zum König von Portugal gekrönt.

Auch das noch

Eines der Lämpchen der Kontrollleuchte des Autos ging heute morgen auf dem Weg zur Arbeit an (und leider nicht wieder aus, wie ich gehofft hatte).
Also musste ich schnell im Buch nachlesen, was das bedeutet. "Luz de aviso para gases de escape" steht dort. Es wird geraten sofort eine autorisierte Autowerkstatt aufzusuchen. Na dann bin ich ja heute beschäftigt.

Freitag, 30. November 2007

Immer wieder das Gleiche

Eigentlich hatte ich Zeit genug das Dokument fertig zu schreiben.
Aber natürlich fallen mir auf den letzten Drücker noch Sachen auf, die unbedingt noch erwähnt werden müssen.
Also heisst es jetzt ranhalten, damit ich alles bis 17.oo Uhr fertig habe.

Sprachen lernen

Gestern war "Language Evening" in Johannes Schule.
Kinder aller Klassen führten Musikstücke, Sketche oder Theaterstücke in den Sprachen Portugiesisch, Deutsch, Englisch und Französisch vor.
Ein unterhaltsamer Abend, bei dem viel gelacht wurde.
War schon toll zu sehen, wie die Kinder die verschiedenen Sprachen beherrschen.
Und da das Ganze natürlich doch etwas länger gedauert hat, immerhin waren die Klassen 5 bis 12 vertreten, durften die Kinder heute etwas später zum Unterricht kommen.

Donnerstag, 29. November 2007

Weihnachten in Deutschland

Alles ist gebucht.
Wir machen zuerst einen kleinen Abstecher nach Strassburg zum Weihnachtsmarkt. Hoffentlich werden wir nicht niedergetrampelt von all den Massen, die sich dort zur gleichen Zeit aufhalten werden. Es war nämlich sehr schwer noch ein Hotelzimmer zu finden. Pünktlich zur Bescherung werden wir die Familie überfallen ;-)
Auf dem Rückweg zum Flughafen machen wir noch einen Stopp am Rhein, um den köstlichen deutschen Weisswein zu kosten und vielleicht auch ein paar Flaschen mitzunehmen, aber im Flugzeug ist das ja nicht mehr so einfach.
Jetzt muss ich mich 'nur' noch um die passenden Geschenke kümmern.
Ach ja, Johannes wünscht sich Schnee, kann ich den vorbestellen?

Mittwoch, 28. November 2007

Begegnung auf dem Flur

Kollege aus Neuseeland trifft Kollegin aus Deutschland, beide haben die Hände tief in den Hosentaschen vergraben. Anstatt eines "Hallo", oder "Wie geht's" sagen beide gleichzeitig "It's cold".

Begrüssung auf portugiesisch

Wie der Chef in Portugal seine Sekretärin begrüsst kann man hier sehen.
Allerdings ist das nicht in allen Firmen so. Mein Chef gibt der Sekretärin kein Begrüssungsküsschen, da heisst es morgens nur "Bom dia".

Schade

Jetzt kommt endlich der berühmte "Cirque du Soleil" in diese Stadt und zeigt "Delirium", und ich hab mich zu spät um Tickets bemüht. So ging ich natürlich leer aus und kann jetzt höchstens in der Zeitung nachlesen, wie schön die Vorstellungen waren.
Aber im April wird er wieder kommen, dann wird in einem extra dafür aufgebauten grossen Zelt "Quidam" gezeigt.
Da muss ich mich nun aber ganz schnell um die Eintrittskarten kümmern, sonst ist das auch schon wieder ausgebucht.

Dienstag, 27. November 2007

70's & 80's Disco Party

Das Goethe-Institut in Lissabon lädt am 7. Dezember zur Disco-Party ein.
Der Preis für das "beste Outfit des Abends" ist eine Übernachtung im Hotel Lisboa Plaza.
Da kann ich wohl leider nix gewinnen, denn ich habe gar keine dieser "schrecklichen" Klamotten aufgehoben.

Bestellt

habe ich gerade einige Kilo Stollen für die lieben Kollegen und auch für mich.
Jetzt heisst es sicherlich zwei Wochen warten bis die leckeren Teile aus Dresden hier ankommen.

Montag, 26. November 2007

Geburtstagsbilder

Hier noch ein paar Fotos von Johannes Geburtstag.





Beim Moto4 Fahren





Fussball




Und noch ein Geburtstagskuchen

Zweistellig

ist das Alter von Johannes seit Samstag!
Schon morgens durfte er 10 Kerzen an seinem Geburtstagskuchen ausblasen und die aus Deutschland eingetroffenen Päckchen aufmachen. Die liebe Verwandtschaft aus Deutschland brachte ihm auch noch ein Geburtstagsständchen übers Telefon.
Dann gings zum eigentlichen Fest mit den Jungs und Mädchen aus Schule und Freundeskreis. Zuerst wurde eine Runde Motorrad (auf vier Rädern) gefahren, danach gabs ein Fussballspiel, bei dem auch der Papa in Aktion treten durfte, er war nämlich der Schiedsrichter. Die Mädchen, die sich sowohl beim Motorradfahren als auch beim Fussballspielen etwas zierten, konnten wir überreden, es doch wenigstens zu versuchen. Danach amüsierten sie sich genau so prächtig wie die Jungs.

Freitag, 23. November 2007

Suchen

Über welche Suchbegriffe man hier landet ist manchmal erstaunlich. Da sucht doch einer "Bilder von schweren Autounfällen"
Hmm, das erinnert mich an den Film "Crash", den ich damals zwar sehenswert, aber bestimmt nicht nachahmenswert fand.
Vielleicht mal hier schauen, sind zwar keine spektakulären Autounfälle und ist ausserdem auf portugiesisch, aber einige Bilder sind recht witzig.

PC-Pause

Ich musste gerade eine Pause machen und anstatt die Mouse zu bedienen eine schöne warme Tasse Tee in die Hand nehmen. Meine Hände frieren, besonders die rechte.
Der portugiesische Herbst/Winter ist einfach nix für eine an warme Wohnungen und Büros gewöhnte Deutsche.

Donnerstag, 22. November 2007

Regen in Portugal

kann richtig schön sein, dann nämlich wenn dazu die Sonne scheint und sich ein Regenbogen bildet. Schon gestern abend auf dem Nachhauseweg gab es einen zu sehen. Heute morgen aber konnte ich auf der Autobahn einen noch schöneren Regenbogen bewundern. Da fährt man doch gleich viel lieber zur Arbeit.

Mittwoch, 21. November 2007

Das dauert aber noch so lange

sagt Johannes seit dem Wochenende mindestens ein Mal am Tag.
Gemeint ist sein Geburtstag, und bis dahin dauert es wirklich noch ganze drei Tage.
Kinder haben einfach ein anderes Zeitgefühl.

Dienstag, 20. November 2007

Im Land der Dichter und Denker

Da merkt man mal wieder, was man alles verpasst, wenn man keine deutschen Privatsender empfängt. Aber ist vielleicht auch besser so.

Montag, 19. November 2007

Der erste Regen

für diesen Herbst, und dann auch noch an einem Montag. Das sind keine guten Bedingungen für einen Start in die neue Woche. Es sind mehr Autos auf den Strassen als an Sonnentagen, die Leute fahren aber wie an Sonnentagen, entsprechend gibt es mehr Unfälle, die Staus auf der Autobahn sind grösser als normal ...
Gut, dass ich schon auf Arbeit bin und mir den Regen vom Fenster aus ansehen kann.

Samstag, 17. November 2007

Geburtstagsgrüsse


an die Zwillinge in Deutschland, die inzwischen ganz anders aussehen!

Freitag, 16. November 2007

H. P. auf portugiesisch


Seit Mitternacht wird er auch auf portugiesisch vekauft, der siebte und letzte Harry Potter Band. "Harry Potter e os Talismãs da Morte" wurde um 00.00h offiziell im Estufa Fria (kaltes Gewächshaus) im Parque Eduardo VII in Lissabon vorgestellt.

Diabolo


ist das zur Zeit beliebteste Spielgerät einiger Kinder in Johannes Schule. Auch er hat eins, und es wird öfter in die Schule mitgenommen, um in den Pausen und am Nachmittag weitere Tricks zu üben. Allerdings war er am letzten Wochenende ohne den geliebten Diabolo. Da er bei Schulstundenbeginn das Gerät nicht rechtzeitig in die Ecke gelegt hatte, wurde es von einer Lehrerin bis zum nächsten Montag für ihn aufbewahrt.

bitte schwarz gekleidet

steht auf der Geburtstagseinladung, die Johannes von einem Schulfreund bekommen hat, und das Fest beginnt am 17.11. um 17.11h.
Wie praktisch, dass der junge Mann eh gerade neue Klamotten brauchte, da war die Farbauswahl zumindest kein Problem.

Herbstbilder


Anfang November machten wir einen Ausflug in die Serra da Estrela (Stern-Gebirge), dem höchsten Gebirge des portugiesischen Festlandes. Der höchste Berg ist der Torre mit 1993 m ü. NN. Hier kann man im Winter sogar Ski fahren. Wenn es nicht genug schneit wird inzwischen mit Schneekanonen ein bisschen nachgeholfen.
Als wir dort waren gab es natürlich noch keinen Schnee, dafür aber schön gefärbtes Herbstlaub.

Auf dem Weg dorthin haben wir in Constância in der Quinta Santa Barbara zu Mittag gegessen. Diese Quinta ist ein ehemaliges Jesuitenkonvent aus dem 16. Jahrhundert, das heute als Hotel und Restaurant genutzt wird.





Nach dem leckeren Mittagessen fuhren wir weiter Richtung Serra da Estrela, wo uns ein farbenprächtiger Herbst empfing.










Der Waserfall "Poço do Inferno" (Höllenwasserloch) in einer Schlucht des Baches Leandros.


Auf dem Weg zum Torre.

Donnerstag, 15. November 2007

Cocó água

dieses Wort erfand Johannes als er klein war und Durchfall hatte.
Gestern morgen während des Frühstücks rannte er Richtung Toilette und tauchte etwas später genau mit diesen Worten wieder auf.
Er hatte schon Montag abend und Dienstag morgen über Bauchweh geklagt. Also machten wir uns auf zur Schule, wo an diesem Morgen, wie jeden Mittwoch und Donnerstag der Kinderarzt anwesend war.
Diagnose: Margen-Darm Virus, der zur Zeit hier grasiert. Da dies ansteckend ist, wurde das Kind wieder nach Hause geschickt. Der Papa hatte noch Stunden zum Abbummeln, also machten sich die beiden Männer einen schönen Tag zu Hause, während ich arbeiten ging.

Dienstag, 13. November 2007

Herbst in Portugal

Ob ich mich wohl irgend wann daran gewöhnen kann, dass es in diesem Land im Herbst (wir wollen gar nicht an den Winter denken) draussen wärmer ist als drinnen? Ich glaube, man muss schon in Portugal geboren sein, um mit diesem Phänomen klar zu kommen. Meine Kollegin (Portugiesin) sitzt hier im kurzärmeligen T-Shirt und ich habe Hemd und Pulli an und mir ist immer noch nicht sonderlich warm. Die rechte Hand ist kalt, weil ich die Mouse zu lange bedient habe. Auf wärmere Schuhe sollte ich auch wechseln, dabei hat die oben genannte Kollegin nicht mal Strümpfe an.
Aber draussen in der Sonne ist es noch schön warm und man kann den Pulli ausziehen.
Im Winter sitze ich dann mit Schal und Handschuhen vorm PC.

Montag, 12. November 2007

Mädchenfussball

Als ich am Freitag abend im Sportzentrum meine Runden drehte, spielten auf einem der Plätze einige Mädchen Fussball.
Alle, aber wirklich alle Männer, die dort vorbei kamen blieben erstaunt stehen und meinten "Schau mal, da spielen ja Mädchen". Auch mein Sohn musste sich das anschauen, als wir nach Trainingsende am Platz vorbei gingen. Er amüsierte sich auch gleich, als dem einen Mädchen ein Ball Richtung Gesicht flog und diese mit Gekreische die Hände vors Gesicht hielt.
Zu Hause erklärte er seinem Vater, dass die Mädels ja ganz anders schiessen als die Jungs und machte auch gleich vor, wie die das gemacht haben. Es ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen, weiter so Mädels.

São Martinho

Der 11. November, Tag des Heiligen Martin wird auch in Portugal gefeiert. Es gibt aber keine Laternenumzüge, Martinsbrezeln und Martinsgänse. Der Hl. Martin ist hier als der "Patron der Betrunkenen" bekannt und dementsprechend gibt es am São Martinho Tag neben gerösteten Kastanien vor allem Jeropiga (eine Mischung aus Most und Schnaps) oder Água pé (wird aus den schon ausgepreßten Weintrauben durch Aufgießung frischen Wassers, und nochmahlige Stampfung oder Pressung, bereitet; heisst auch Gesinde-Wein, Nach-Wein, Träber-Wein, Trester-Wein, Wasser-Most).
Meist ist um diese Zeit auch schönes Wetter und die Sonne scheint, was als "Verão de São Martinho" (Sankt Martin Sommer) bekannt ist. Die Legende besagt, dass es aufhörte zu regnen, nachdem der Hl. Martin seinen Mantel durchgeschnitten und einen Teil dem Bettler gegeben hatte. Plötzlich kam die Sonne hervor und aus einem kalten Wintertag wurde ein schöner Sommertag.
Dieses Jahr konnte man aber gar nicht von einem "Verão de São Martinho" sprechen, da sich der Sommer noch gar nicht verabschiedet hat, bisher war es noch nicht kalt und regnerisch.

Freitag, 9. November 2007

9. November

Ich kann mich noch gut erinnern, wie vor 18 Jahren Günter Schabowski im Fernsehen gezeigt wurde als er auf einer Pressekonferenz die neue Reiseregelung der DDR bekanntgab.
Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen (Reiseanlässe und Verwandtschaftsverhältnisse) beantragt werden. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt...
Und vor allem an die Bilder, die danach gezeigt wurden von fröhlich feiernden Ost- und Westberlinern, von Trabis, die über die Grenze fuhren, von Sekt, der in Strömen floss.
Meine Kollegin, die Jahre vorher aus dem Osten ausgereist war, machte sich mit Sohn und Freund auf, um die Mauer von West nach Ost zu überqueren.
Am nächsten Tag kam sie spät und unausgeschlafen, aber sehr glücklich zur Arbeit.
Ein anderer Kollege bekam rein gar nichts mit von all dem, da er im Krankenhaus war, wo zur gleichen Zeit seine Tochter geboren wurde.

Donnerstag, 8. November 2007

Bacalhau

gab es heute in der Kantine, und zwar "Bacalhau cozido com tudo" (gekochter Stockfisch mit allem). Dass die Portugiesen den Bacalhau über alles lieben konnte man dann auch an unserem Tisch sehen, 9 der 10 anwesenden Personen hatten Bacalhau auf ihrem Teller.

Hier das Rezept für Bacalhau com tudo

Die gut gewässerten "postas" (portionsgerechte Stücke) Bacalhau werden gekocht, dazu serviert man Salzkartoffen, Kichererbsen und ein gekochtes Ei. Darüber kommt eine Mischung aus kleingeschnittenen Zwiebeln und Knoblauch und natürlich jede Menge Olivenöl.

Hände waschen

In der heutigen Ausgabe einer portugiesischen Tageszeitung wird von einer internationalen Studie berichtet, die in 11 Ländern durchgeführt wurde. Hiernach waschen sich etwa 25% der Portugiesen nicht die Hände vor dem Essen, nach dem Toilettengang oder nach dem Kontakt mit Tieren. Leider stand in der Zeitung weder um welche Länder es sich neben Portugal handelt noch die Ergebnisse aus diesen Ländern.
38% der portugiesischen Bevölkerung glaubt, dass man die meisten Keime in Toilettenbecken und in schmutziger Wäsche findet. Allerdings findet man der Studie zufolge die meisten Keime auf Oberflächen wie Lichtschaltern, Telefonhörern und TV-Fernbedienungen.

Mittwoch, 7. November 2007

Marmelada

Bei Wikipedia steht: "A marmelada é um puré de marmelo cozido com açúcar em partes iguais com o objetivo de o conservar."
Marmelada ist also ein Pürree aus Quitten (marmelos), das mit gleichen Teilen Zucker aufgekocht wird zur Konservierung. Auf deutsch ist es als Quittenbrot bekannt.
Nur dies wird als 'Marmelada' bezeichnet in Portugal und ist hier ein sehr beliebter Brotaufstrich.
Beim Stöbern in wikipedia hab ich übrigens gelesen, dass es eine Konfitürenverordnung und eine EU-Vorschrift gibt, nach der nur noch Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten unter der Bezeichnung Marmeldade verkauft werden dürfen. Wer es genau wissen will schaue hier nach.

Diese 'Marmelada' und auch Quittengelee habe ich gestern abend gekocht.

Rezept für Quittengelee

Zutaten:

1 kg Quitten
1 l Wasser
Gelierzucker

Zubereitung:

Zubereitung Quittengelee:
Quitten mit trockenem Tuch abreiben, damit der Flaum abgeht. Danach
in Stücke schneiden, Kerngehäuse mitkochen, nur Stielansätze und
Blüten abschneiden. Quitten in Wasser leise weichköchlen, den
Obstbrei über Nacht durch ein Leinensäckchen oder Tuch ablaufen
lassen. Genau abmessen und mit der gleichen Menge Gelierzucker
aufkochen, je nach Vorschrift. Da es in Portugal keinen Gelierzucker
gibt, hab ich das ganze mit Pektigel gemacht, gibt es im Reformhaus.
Hat den Vorteil, dass man auch mit weniger Zucker auskommt. (1kg
Quittensaft, 1 Paeckchen Pektigel und 600-700g Zucker) Genau nach
Anleitung (ist im Pektigel mit drin) machen!
Dann das Gelee in sauber kalt ausgespülte Gläser füllen und verschließen.


Zubereitung Marmelada (Quittenbrot)

Aus dem im Säckchen verbliebenen Resten der Früchte wird Marmelada
hergestellt.
Kerne entfernen und Fruchtreste durch die 'flotte Lotte' drehen, so daß nur das, wie dunkles Apfelmus aussehende Fruchtmus übrigbleibt. Die Menge mit Zucker aufwiegen (es waren etwa 600g Zucker bei 1400g Fruchtmus) und einkochen (muss ständig gerührt werden, damit es nicht anbrennt), ca. ½ - ¾ Stunden.
Danach die dicke dunkle Paste in kleine Schüsselchen füllen, glatt streichen mit Pergamentpapier bedecken und tagelang trocknen lassen .

Dienstag, 6. November 2007

Autounfälle

In den letzten Tagen konnte man von mehreren Autounfällen mit tödlichem Ausgang hier im Land lesen.
Letzte Woche wurden zwei Frauen in Lissabon überfahren als sie auf einer Verkehrsinsel warteten, dass die Ampel grün wurde.
Gestern morgen wurde ein 6-jähriger Junge, der in Begleitung seines kleinen Bruders und seiner Oma war beim Überqueren eines Zebrastreifens von einem Auto überfahren. Gestern abend passierte ein sehr schwerer Unfall auf der Autobahn A23, bei dem ein PKW mit einem Bus kollidierte und beide von der Fahrbahn abkamen und eine Böschung hinuter rutschten. Hierbei kamen 12 Menschen ums Leben, zwei Schwerverletzte verstarben heute im Krankenhaus. (der Spiegel berichtet darüber in seiner Online-Ausgabe)
In der Hauptstadt kann man den Autofahrern wirklich nicht trauen. Selbst wenn die Ampel grün ist für die Fussgänger sollte man sich vorm Überqueren der Strasse versichern, dass die Autos wirklich halten und nicht noch schnell bei rot drüberfahren wollen. Dieses "noch schnell bei rot über die Ampel fahren" wird immer verbreiteter.
Zebrastreifen sind generell gefährlich für Fussgänger, zumindest in der Hauptstadt halten die Autos dort nur selten, um einen Fussgänger passieren zu lassen.
Als ich vor Jahren in der Hauptstadt zu Fuss mit dem Kinderwagen unterwegs war hat mir sogar schon mal einer ein Rad des Wagens kaputt gefahren. Ich bin bei grün über die Strasse bin. Der Autofahrer meinte trotzdem abbiegen zu können und hat sich dann auch ohne Anzuhalten aus dem Staub gemacht. Das Recht des Stärkeren halt. Zum Glück ist nichts weiter passiert. Seit dem traue ich den Autofahrern hier aber überhaupt nicht mehr.

Kügelchen

Die nächsten drei Wochen werde ich an einem Online-Kurs Kinderhomöopathie teilnehmen. Ich habe in den letzten Jahren schon einige dieser Online-Kurse besucht und auf diese Weise schon viel über die Homöopathie gelernt. Nun bin ich gespannt, was ich diesmal wieder dazulernen kann.

Montag, 5. November 2007

Herbstferien

sind um. Heute morgen war es entsprechend schwierig aus dem Bett zu kommen, aber wir haben es geschafft vor 8 Uhr an der Schule zu sein. Die Ferienhausaufgaben waren alle gemacht, jetzt bin ich nur gespannt, ob Sohnkind gleich seine Klasse gefunden hat. Da in der Schule gebaut wird, sind einige Klassen zeitweise in Containern untergebracht, und diese Container sind während der Herbstferien umgezogen. Aus diesem Grund mussten die Kinder am letzten Schultag vor den Herbstferien auch alle Bücher mit nach Hause schleppen, was dazu führte, dass die Schultasche sehr schwer war! Die 10% des Körpergewichts waren auf jedenfall überschritten, um das festzustellen musste die Tasche gar nicht erst gewogen werden. Zum Glück müssen nicht alle Bücher gleich wieder am ersten Tag in der Schule sein, sondern das Zurückschleppen verteilt sich jetzt auf die ganze Woche.

Rasen sprengen

Heute morgen auf dem Firmenglände musste ich auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz mehrmals den Rasensprengern ausweichen, die falsch eingestellt, einen Teil des Wassers auf den Weg anstatt auf den Rasen verteilten. Rasen sprengen im
November, das muss man selbst hier nicht alle Jahre. Allerdings war der Oktober sehr trocken, und so hat die Feuerwehr leider zur Zeit mehrere Waldbrände, die meisten im Norden des Landes zu bekämpfen.

Mittwoch, 31. Oktober 2007

Herbst

So langsam hält auch hier der Herbst Einzug. Morgens und abends ist es schon recht kühl, auch wenn man tagsüber bei strahlendem Sonnenschein noch im T-Shirt rumlaufen kann. Über das verlängerte Wochenende (morgen ist Allerheiligen, hier ein Feiertag) machen wir uns vielleicht auf die Suche nach dem "richtigen" Herbst und halten Ausschau nach Bäumen mit schön gefärbten Blättern. Dafür müssen wir aber in den Norden des Landes fahren, denn hier in der Hauptstadt ist noch alles grün.

Dienstag, 30. Oktober 2007

Saudade

das portugiesische Wort für Sehnsucht steht unter 'S' im schönsten ABC der Welt und wurde auf den sechsten Platz der schönsten Wörter der Welt gewählt.
Hier gibt es einen schönen Artikel darüber.

Besuch

hat sich angekündigt. Er kommt zwar erst im nächsten Jahr und auch nicht hier in die Hauptstadt, sondern in den Süden des Landes, aber alle freuen sich schon.

Montag, 29. Oktober 2007

Felix

Lieber Felix!

wir möchten dich ganz herzlich als neuen Erdenbürger begrüssen.
Alles Gute an dich und deine Eltern und liebe Grüsse nach Deutschland.

Ferien

Nun sind auch hier endlich Herbstferien.
Ich werde zwar arbeiten, zumindest bis Mittwoch, doch muss ich nicht so früh aufstehen, keine Pausenbrote schmieren, etc.
Der Papa hat aber Urlaub, und Johannes und er werden sich die nächsten Tage sicherlich gut amüsieren.
Eigentlich wollten sie heute den portugiesischen Personalausweis für Johannes beantragen, aber da der Personalausweis des Vaters in meiner Handtasche liegt geht das wohl erst morgen.

Namen

Auf Wunsch einer einzelnen Dame werde ich das Kind jetzt also beim Namen nennen und nicht mehr 'das Kind' sondern Johannes schreiben.

Samstag, 27. Oktober 2007

Rundendreherin

Gestern bin ich wieder im Park des Sportzentrums meine Runden gegangen, in 1,5 Stunden habe ich 16 Runden geschafft. Ich muss mal den Kilometerzähler mitnehmen, damit ich endlich weiss, wieviele Meter ich da eigentlich zurücklege.
Als ich anfing war es noch hell. Ausser mir waren auch einige Läufer unterwegs und auf einem der Fussballplätze spielte eine Alte Herren Mannschaft. Aber als es dunkel wurde schaute mir nur noch der Vollmond zu, der herrlich rund durch die Bäume schimmerte.
Auf dem Weg zum Gebäude, in dem das Judotraining des Kindes stattfindet, kommt man an einem grossen Trompetenbaum vorbei, der voller Blüten hängt. Im Hellen sieht das schon sehr schön aus, aber im Dunkeln verströmen die Blumen einen so betörenden Duft, dass man gar nicht weiter gehen will.

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Putin eröffnet Ausstellung in Lissabon

Der russische Präsident Vladimir Putin, der heute und morgen in Lissabon weilt und der portugiesische Präsident Aníbal Cavaco Silva haben heute die Ausstellung "Arte e Cultura do Império Russo nas Colecções do Hermitage - De Pedro, o Grande, a Nicolau II" (Kunst und Kultur des russischen Imperiums der Sammlung Hermitage - von Peter dem Grossen bis Nikolai II) im Palácio da Ajuda in Lissabon eröffnet.
Etwa 600 Ausstellungsstücke des Museums Hermitage, die fast zwei Jahrhunderte russischer Geschichte repräsentieren sind zu sehen.
Die Ausstellung in der Galeria D. Luís I des Palácio Nacional da Ajuda ist bis 17. Februar 2008 geöffnet.

Rauschenberg-Ausstellung

Das MAC (Museu de Arte Contemporânea) de Serralves in Porto zeigt ab morgen die Ausstellung «Travelling '70-'76 / Em Viagem 70-76» des Nordamerikaners Robert Rauschenberg.
Die Ausstellung, eine Co-produktion mit dem Haus der Kunst (München) und dem Museum Donna Regina (Neapel) wird bis Ende März 2008 zu sehen sein.

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Läusealarm

Vor 2 Wochen wurden die Köpfe aller Unterstufenkinder in der Schule auf Läuse untersucht. In der Klasse des Sohnes wurden die kleinen Tierchen in den Haaren eines Jungen und eines Mädchens gefunden, mein Sohn war aber läusefrei.
Letzte Woche fiel mir auf, dass das Kind sich öfter am Kopf kratzte, also holten wir den Läusekamm hervor und zu
fanden doch tatsächlich einen dieser kleinen Blutsauger in den Haaren. Es wurde gleich mit "Läusekillshampoo" ein Angriff gestartet, das Bett abgezogen etc. (Hier einen Artikel zu dem Thema)
Die Aktion wurde inzwischen auch schon wiederholt, und bisher war in den Haaren kein Tierchen mehr aufzufinden.

Dienstag, 23. Oktober 2007

Fisch im Salzmantel

So haben wir ihn gemacht:

1 grosser Seebarsch etwa 1,2 Kg
1 Bund gemischte Kräuter (Petersilie, Basilikum, Dill etc.)
3 kg grobes(!) Meersalz
200 ml Wasser
etwas Mehl
1 Zitronen
Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung

den Fisch unter fliessendem kaltem Wasser waschen und mit Haushaltpapier trocknen
Zitrone in Scheiben schneiden,
die Kräuter kurz abbrausen und zusammen mit der Zitrone in den Bauch des Fisches legen und die Bauchlappen wieder dicht übereinander legen
den Backofen auf 220Grad vorheizen
Ein Blech mit Backpapier belegen. Eine Schicht Salz auf das Papier legen, den Fisch darauf legen und rundum mit Salz bedecken, gut andrücken.
Mehl mit Wasser anrühren und über die Salzmasse tröpfeln(!), danach nochmal fest andrücken. Der Fisch muss völlig bedeckt sein.
den Salzfisch in den Ofen schieben (Mitte) und etwa 40 Minuten backen.



Mit dem Messerrücken die Salzkruste vorsichtig aufgeklopft und der zarte aromatische Fisch wird von der Kruste befreit.




Die salzverkrustete Haut kann man nicht essen.



Er wird nun vorsichtig, damit kein Salz an den
Fisch kommt, filetiert und auf die vorgewärmten Teller gelegt.



Als Beilage hatten wir gemischtes Gemüse. Möhren, Kürbis, Süsskartoffel, Champignons in mundgerechte Stücke schneiden und in eine hohe Auflaufform geben und Olivenöl und etwas Wasser darüber giessen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Alufolie bedecken und ab in den Ofen.

Montag, 22. Oktober 2007

Monte = Haus im Alentejo

Als Monte werden die (Bauern)Häuser bezeichnet, die meist isoliert auf den Hügeln der Alentejo-Ebene stehen.
Hier ein paar Bilder vom 'Monte do Dragão'



und der Alentejo-Küste.




Das Wetter war herrlich sonnig und warm.
Wir halfen beim Absägen etlicher Äste und pflanzten ein paar neue Bäume.



Danach kühlten sich die Männer im Bioschwimmbad ab.



Lecker gekocht haben wir auch, einen Tag gab es Fisch im Salzmantel (Rezept und Bilder folgen) und am nächsten gegrillte Bäckchen vom schwarzen Schwein.

Freitag, 19. Oktober 2007

Monte

Schon wieder steht eine Reise an, diesmal geht sie nach Süden, ins Alentejo.
Wir sind eingeladen das Wochenende auf dem "Monte do Dragão" bei Freunden zu verbringen.
Die Dame des Hauses werden wir heute nachmittag mitnehmen, da ihr Mann von der Algarve aus anreisen wird.
Das Kind freut sich schon, denn es darf während der Reise neben der Katze der Hausherrn sitzen, die auch mitkommt.
Wenn das Wetter so bleibt, können wir vielleicht sogar noch ins Atlanktikwasser hüpfen, ein Spaziergang am Meer lässt sich aber bestimmt einrichten.

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Geburtstagskind


Einen herzlichen Glückwunsch nach Deutschland zum heutigen Geburtstagskind.
Das Photo ist schon ein bisschen älter. ;-)

Stollen

Gerade flatterte mir ein Brief meines Lieblingsstollenbäckers auf den Schreibtisch.
Dann kann ich schon mal bei den Kollegen fragen, wer alles einen echten Dresdner Christstollen kaufen möchte. Dieses typisch deutsche Weihnachtsgebäck ist bei einigen Kollegen, die schon mal in Deutschland waren recht beliebt.

A terra e a gente

Heute eröffnet die Ausstellung “A terra e a gente” (Das Land und die Leute) des brasilianischen Künstlers Vik Muniz im Museu da Electricidade im Lissaboner Stadtteil Belém. Gezeigt werden 10 speziell angefertigte Werke des Künstlers, die dieser aus portugiesischer Erde gemacht hat. Insgesamt wurden acht Kilo Erde in verschiedenen Farbtönen benötigt. Zu sehen sind Porträts von Amália Rodrigues, Fernando Pessoa, António Damásio, Siza Vieira, Cristiano Ronaldo, José Saramago und vier Landschaften.

Quelle: http://ultimahora.publico.clix.pt/noticia.aspx?id=1307015&idCanal=

Diospiros

Es ist wieder soweit, es gibt Diospiros in jedem Supermarkt zu kaufen.
Mein ester Verzehr dieser Früchte vor einigen Jahren war ein eher unangenehmes Erlebnis, denn ich wusste nicht, dass man sie in einem sehr reifen Zustand, also fast schon matschig essen sollte. Meine waren damals noch ein bisschen hart, und schon nach dem ersten Bissen bekam ich einen sehr unangenehmen Belag auf der Zunge.
Danach machte ich jahrelang einen grossen Bogen um sie. Aber jetzt hab ich mich wieder rangetraut und eine schöne reife Frucht verzehrt. Sie schmeckte herrlich!
In Deutschland heissen die Früchte Kaki. Es gibt inzwischen eine israelische Züchtung mit dem Namen Sharon, die man auch in nicht so reifem Zustand geniessen kann.

Bild


Wollte noch ein Bild von der Küste zeigen, leider stehen ein paar Leute davor.

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Kurs

Nachdem die ausländischen Kursteilnehmer am Montag von unserem Kantinenessen nicht besonders begeistert waren hatten wir gestern ein gemeinsames Mittagessen in einem nahe gelegenen Restaurant. Trotz herrlichen Wetters wurde uns angeraten drinnen zu essen, da die Mücken zur Zeit eine rechte Plage sind.
Auf den Tischen standen wie üblich neben Brot und Butter etliche Vorspeisen, wie da wären roher Schinken, verschiedene Käsesorten, mit chourico (port. Wurst) gebratene Champignons und Tintenfischsalat. Nachdem alle davon mehr oder weniger kräftig zugelangt hatten, gab es als ersten Gang Bacalhau à Lagareira und danach eine gemischte Grillplatte mit Pommes frites und Salat. Neben Wasser gab es auch Rot- und Weisswein zu trinken.
Den Nachtisch konnte sich jeder selber aussuchen und natürlich gab es zum Abschluss auch einen Espresso.
Auf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher zum nahe gelegenen Meer, wo die ausländischen Kursteilnehmer ein paar Fotos machten.
Alles in allem eine gelungene Mittagspause, allerdings etwas länger als normalerweise, was dazu führte, dass der Kurs nicht pünktlich um 17.00h zu Ende war.

Dienstag, 16. Oktober 2007

Is it save?

Ich nehme zur Zeit hier an einer Fortbildung teil, zusammen mit Teilnehmern aus Belgien, Italien, Mexiko, Polen und USA.
Aus USA sind 3 Leute angereist, 2 Männer und eine Frau. Sie haben ein Auto gemietet und wollen sich nach Kursende ein bisschen in der Gegend umsehen und die Hauptstadt besuchen. Gestern in der Pause wurde ihnen also vom portugiesischen Kursleiter erklärt, welches die interessanten und besuchenswerten Plätze sind. Die erste Frage der Dame aus USA lautete: "Is it save to go there?"
Die Frage konnte guten Gewissens mit 'Ja' beantwortet werden.
Nach dem 2007 Global Peace Index rankings liegt Portugal auf Platz 9 hinter den skandinavischen Ländern, Neuseeland, Irland, Japan und Canada

Montag, 15. Oktober 2007

Wochenende

Die etwa 250 km lange Fahrt Richtung Norden verlief ohne Staus und Zwischenfälle. Das Spanferkel schmeckte lecker, allerdings gab es dann doch keinen Sekt dazu, sondern Wein. Ein anderer Gast hatte eine Kiste seines selbst produzierten Weines (rot und weiss) mitgebracht, der sehr lecker schmeckte. Da wir bis Sonntag blieben (alle anderen Gäste reisten schon am Samstag wieder ab), durften wir auch beide Wein trinken. Das Kind spielte die ganze Zeit mit der fünfjährigen Tochter des Hauses und wäre am liebsten gestern noch dort geblieben. Allerdings mussten wir um 16.00h schon wieder in der Hauptstadt sein, so dass wir uns nach einem verspäteten Frühstück auf die Rückreise begaben.
Ich habe mir einen Ableger einer Physalis-Pflanze mitgebracht, die bei unseren Bekannten im Garten wachsen. Ob die Pflanze aber bei mir auf dem Balkon gross wird und Früchte trägt bleibt abzuwarten.

Freitag, 12. Oktober 2007

Eigentlich

hatte ich mich auf das Konzert heute abend gefreut.
Vor ein paar Tagen musste ich dann aber feststellen, dass es nicht mehr im vorher angegebenen Konzertsaal stattfinden sollte sondern in einer Bar. Heute ruft meine Freundin an, um mir zu sagen, dass sich auch die Uhrzeit geändert hat. Beginn ist nicht mehr, wie angekündigt 22.00h sondern 22.30h, was natürlich heisst, dass vor 23.00h gar nix läuft. Jetzt überlege ich mir, ob ich meine Karte nicht verscherbele, da ich morgen eine längere Autofahrt vor mir habe und schon zum Mittagessen am Ziel sein soll. Schade eigentlich.

Fátima

Heute öffnet die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Fátima ihre 13 Türen.
Sie ist die grösste Kirche Portugals. Etwa 9000 Besucher werden an der Eröffnungszeremonie teilnehmen.

Eine nette Einladung

fürs Wochenende bescherte uns gestern abend ein Anruf eines ehemaligen Kollegen des Mannes.
Wir werden also am Samstag morgen Richtung Norden fahren und den Kollegen samt Familie (inzwischen auf 2 Kinder angewachsen) besuchen. Das letzte Mal gesehen haben wir sie vor 5 Jahren auf einer Bootsfahrt auf dem Fluss Douro, bei dem auch ein Mittagessen serviert wurde und die Schweisstropfen des Obers auf den Teller meines Nachbarn tropften...
Diesmal werden wir leckeres Leitão à Bairrada (Spanferkel aus der Region Bairrada) essen, und da wir uns selber servieren höchstens mit den eigenen Schweisstropfen. ;-)
Übrigens trinkt man hier zum Spanferkel einen Espumante (Sekt) der ebenfalls aus der Region Bairrada kommt.

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Muskelkater

Nachdem letzte Woche Sport ausgefallen war, weil mittwochs das Kind krank war und freitags Feiertag, sind wir gestern nach der Schule also wieder Richtung Stadion gefahren. Das Kind ging zum Judotraining, ich schnallte meine neuen Turnschuhe an und lief eine gute Stunde im Park des Sportzentrums. Heute habe ich trotz Dehnübungen, die ich nach dem Laufen machte Muskelkater, d.h. ich muss wohl noch öfter laufen.

Mittwoch, 10. Oktober 2007

Ein paar Fotos

von unserem Wochenende an der Algarve hab ich jetzt hochgeladen.


Der Strand, in der Nachsaison hat man viel Platz für sein Handtuch.


Blick vom Balkon des Hotelzimmers (mit Pompadura)


am Pool


im Pool

Verschwunden

war die Schultasche des Kindes.
Er hatte sie gestern in der Kantine abgestellt wie alle Anderen auch. Als er vom Mittagessen zurückkam war sie weg. Alles Suchen half nichts, also hat er im Sekretariat eine Verlustmeldung gemacht.
Nun war gestern abend zufällig Elternabend und ich hab die Klassenlehrerin darauf angesprochen. Heute morgen um 7.30h rief sie an und meinte, die Tasche sei wieder aufgetaucht und stehe beim Pförtner.
Das Kind hat sich natürlich gefreut, nur einen Teil der Hausaufgaben konnte es gestern nicht machen. Es meinte nur "Hoffentlich schreit die Lehrerin nicht gleich rum, wenn sie das hört, und wenn sie mir eine Strafarbeit auf gibt, dann mach ich sie nicht!"

Dienstag, 9. Oktober 2007

Verschlafen

Muss gestern abend doch glatt vergessen haben den Wecker anzustellen.
Jedenfalls war es heute morgen schon 7.44h als ich auf die Uhr schaute.
Das Kind wurde zur selben Zeit wach.
Schnell waschen, anziehen, frühstücken und Pausenbrot machen.
Als wir aus dem Haus kamen war es dann doch schon 8.05h, aber wir erwischten eine grüne Welle und der Weg zur Schule dauerte nur 10 Minuten.

Montag, 8. Oktober 2007

Langes Wochenende

Der 5. Oktober fiel dieses Jahr auf einen Freitag, was uns und vielen anderen hier im Lande ein langes Wochenende bescherte.
Wir packten also am Donnerstag nach der Schule das Kind und unseren Besuch ins Auto und fuhren Richtung Algarve. Dort hatten wir in einem Hotel in Strandnähe, das mit ChequeHotel zusammenarbeitet 2 Zimmer gebucht. Die Hotelgutscheine von CheuqueHotel muss man vor der Reise kaufen und bei der Hotelbuchung angeben, dass man mit den Gutscheinen bezahlen will. Dank der Gutscheine bezahlten wir 40 % weniger als der normale Zimmerpreis.

Dia da República

Der 5. Oktober, Tag der Republik, ist ein Nationalfeiertag in Portugal in Erinnerung an die Ausrufung der Republik im Jahr 1910.
Durch die Abdankung Emanuels II. Im Oktober 1910 endete die 771-jährige Geschichte der portugiesischen Monarchie. Portugal wurde nach Frankreich, als eines der ersten Länder Europas zur Republik.

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Pelamis

In Portugal soll bald das erste kommerzielle Wellenkraftwerk eröffnet werden, das elektrische Energie aus Meereswellen liefert. Das durchschnittliche Leistunsgpotential an der portugiesischen Atlantikküste sind 40 Kilowatt pro Meter Wellenkamm.
Das Meereskraftwerk besteht aus einer etwa 150 Meter langen, in vier Hohlzylinder unterteilten Stahlröhre und sieht aus wie eine Schlange. Daher auch sein Name - Pelamis, griechisch für Seeschlange.

Diagnose

Mittelohrentzündung
Brufen hat der Doktor dem Kind gleich gegeben, in die Schule gehen kann es auch.
Für mich gab es ein Rezept, auf dem schon mal vorsorglich ein Antibiotikum aufgeschrieben wurde, aber genommen werden muss es erst mal nicht.

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Angeschlagen

Kaum ist der Besuch aus Deutschland da klagt das Kind über Ohrenschmerzen. Wird hoffentlich nichts Ernstes sein.
Heute wurde mit Hausmitteln versucht zu heilen und ein Zwiebelsäckchen aufgelegt.
Morgen ist zum Glück der Kinderarzt in der Schule, den werden wir um Rat fragen.

8.ª Festa do Cinema Francês

Das 8. Festival des französischen Films wird heute abend um 21.00h in Lissabon im Kino São Jorge mit dem Film "Les Chansons d'amour" von Christophe Honoré eröffnet.
Der Regisseur wird anwesend sein.
Mehr Info zum Film und zum Festival (auf portugiesisch) gibt es hier.

Sie ist angekommen

die Pompadura!
Am Wochenende wird sie ausgeführt.
Beweisfoto folgt.

Dienstag, 2. Oktober 2007

Kirmes


Am Samstag, dem 29. September waren wir auf der Feira de São Miguel (Kirmes des Heiligen Michaels) in einer Kleinstadt in der Nähe der Serra da Estrela.
Wie in Deutschland auch gab es einige Karussels für die Kinder und einen Auto Scooter für die grösseren Kirmesbesucher.
Ansonsten wurde ein grosser Strassenmarkt abgehalten, verkauft wurden jede Menge Kleidung, Schuhe, Haushaltsartikel. Daneben gab es auch frisches Brot, Obst und Gemüse, Honig und Gewürze.
Unsere Ausbeute: 2 Paar Sportschuhe, Socken, 3 Schnapsgläser mit dem portugiesischen Hahn von Barcelos (zum Verschenken), 1 grosses Glas Honig.
Was bei keiner Feira fehlen darf sind die Stände mit Fartura, in Fett gebackener Teig, der nach dem Ausbacken in einer Zucker-Zimt Mischung gewälzt und dann aus der Hand gegessen wird .



Ganz wichtig bei der Feira de São Miguel sind auch gegrillte Sardinen.
Beides hab ich gekostet, es war lecker, aber für dieses Jahr hab ich genug davon.
Was auch zur Feira gehört ist die caldo verde (auf deutsch "Grüne Brühe"), eine Kartoffelsuppe, die zum Schluss nochmal mit sehr fein geschnittene Blättern des Couve Portuguesa (portugiesischer Kohl) aufgekocht und mit chouriço (Schweinswurst) serviert wird.

Freitag, 28. September 2007

Osga

Heute morgen sass unser neues Haustier friedlich in der Spüle in unserer Küche. Ich bemerkte es erst, als ich das Wasser aufgedreht hatte, denn da bewegte es sich ein bisschen. Anscheinend war es ihm aber noch zu kalt für grössere Bewegungen, denn wir konnten es recht einfach einfangen und an die frische Luft setzen.

Vulkan Capelinhos

Vor 50 Jahren, am 27 . September 1957 erfolgte ein Vulkanausbruch etwa 1 km vor der Westspitze der Azoreninsel Faial. Die Auswirkungen des Ausbruchs waren Explosionen und Erdbeben auf der Insel, wodurch etwa 300 Häuser zerstört wurden und 2000 Menschen umgesiedelt werden mussten. Viele Einwohner der Insel emigirierten danach in die USA.
Die neu entstandene Vulkaninsel vereinigte sich später mit der Insel Faial.
Das einzige Gebäude, das in der Nähe des Vulkankraters steht ist ein teilweise verschütteter Leuchtturm, der aus den Landmassen,die vorwiegend aus vulkanischer Asche bestehen, ragt. Er markiert die frühere Westspitze der Insel.
2006 wurde damit begonnen den Leuchtturm freizulegen, um ein Besucherzentrum zu errichten.

Vor einigen Jahren war ich während einer Azorenrundreise an dieser Stelle , konnte aber nicht zum Krater hochgehen, da das Kind damals noch zu klein war, um einen solchen Aufstieg zu schaffen. Vegetation gab es so gut wie keine, wir fühlten uns wie in der Wüste. Beim Leuchtturm, dem einzigen schattigen Platz, warteten wir, bis die Leute aus der Gruppe, die zum Krater hochgelaufen waren, völlig staubig und durstig wieder zurückkamen.

Donnerstag, 27. September 2007

Sport und müde Beine

Das Kind macht neuerdings Judo ausserhalb der Schule.
Die ersten Schuljahre wurde diese Sportart im Nachmittagsprogramm der Schule angeboten, aber ab diesem Jahr nicht mehr. Das Kind wollte aber weiter Judo machen, so geht es jetzt zwei Mal die Woche abends um halb sieben zum Training.
Ich könnte es natürlich hinbringen, nach Hause fahren und es nach dem Training wieder abholen.
Da das Wetter bisher sehr schön war, habe ich aber beschlossen während der Tainingszeit im Bereich des Stadions meine Runden zu drehen. Gestern hab ich also meine Laufschuhe, die schon bestimmt seit 15 Jahren in irgend einem Schrank ein trauriges Dasein fristen, rausgenommen und bin ums Stadion marschiert. Es macht schon mehr Spass draussen in der Natur zu gehen, als im Sportstudio auf dem Laufband zu stehen und in die Glotze zu schauen. Nach ein einhalb Stunden holte ich das Kind vom Training ab und wir waren beide recht müde. Am Freitag gehts weiter.

Mittwoch, 26. September 2007

Galerias Romanas


Am Wochenende sind die Galerias Romanas in Lissabon wieder für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Mehr Information findet man hier, allerdings nur auf portugiesisch.

Zucchini überbacken

Gestern hab ich ein neues Zucchini-Rezept ausprobiert, es ist schnell und einfach vorbereitet und schmeckt sehr lecker.

Zucchini überbacken

2 mittlere Zucchini
200g Lyoner oder Kochschinken
1 Zwiebel
2 Tomate
1 Kräuterschmelzkäse
geriebener Käse

Alles klein schneiden, mit dem Schmelzkäse vermischen (evt. ein bisschen Milch zugeben, damit es sich besser mischen lässt) und nachwürzen.

In eine gefettete Auflaufform füllen, mit geriebenem Käse bestreuen.

Bei 180 Grad 40 min. im Backofen überbacken.

Neues Haustier

Nachdem wir letzte Woche schon einen eingefangen und an die frische Luft gesetzt hatten, lief gestern abend schon wieder einer in unserer Wohnung rum - ein Mauergecko, oder Osga, wie er auf portugiesisch heisst. Der gestern war allerdings schneller und hat sich versteckt, bevor wir ihn einfangen konnten. Nun hält er uns hoffentlich die Wohnung von Insekten frei.
Die erste Frage des Kindes heute morgen nach dem Wecken: "Hast du den Osga schon gesehen?" musste ich allerdings verneinen.

X FESTIVAL INTERNACIONAL DE ÓRGÃO DE LISBOA

Zufällig las ich in der Zeitung, dass das Orgel-Festival schon begonnen hat. Werbung darüber hab ich nirgendwo gesehen.
Das nächste Konzert findet am Donnerstag dem 27. September um 21.30h in der Sé statt.
Die Orgelkonzerte, die ich bisher in dieser Kriche gehört habe gefielen mir sehr gut.
Da die Konzerte kostenlos sind, sollte man sich frühzeitig in der Kirche einfinden, sonst bekommt man keinen Sitzplatz mehr.
Das gesamte Programm findet man hier

Dienstag, 25. September 2007

Festa da Cerveja Alemã "Oktoberfest" Lisboa 2007

Gerade bekam ich den newsletter des Goethe-Instituts.
Vom 27. bis 29 September wird das Oktoberfest der Handelskammer im schönen Garten des Goethe-Instituts in Lissabon stattfinden.
António Costa, der Oberbürgermeister von Lissabon wird am 27. September um 17.00h präsent sein zum Anzapfen des Bierfasses.
Am 29. September von 11h bis 16h ist 'Dia da Família' (Familientag)
Organisiert wird das Ganze vom WJP (Wirtschaftsjunioren Portugal)

Mehr Info gibt es hier

Shopping Center - jetzt auch in Berlin

Eine beliebte Wochenendbeschäftigung der Portugiesen ist es sich mit der ganzen Familie ins nächstgelegene Shopping Center zu begeben, um dort erst mal den Einkaufswagen im Hipermercado voll zu laden und das Gekaufte dann an der Kasse in Hunderte von Plastiktüten zu packen. Danach wird in einem der vielen Fast Food Ketten was Ungesundes gegessen. Damit die mitgebrachten Kids nicht allzu viel quengeln wird auch noch das Kino besucht, nicht ohne vorher einen Rieseneimer Popcorn gekauft zu haben, deren Inhalt sich während des Films sicher zur Hälfte auf den Sitzen und dem Fussboden entleert.

Nun kann man das also auch in Berlin erleben, denn das Alexa, ein von portugiesisch-französischen Bauherren Sonae Sierra und Foncière Euris errichtete Shopping Center wurde letzte Woche eröffnet.
Siehe dazu den Bericht aus spiegel online

Aktionen

In den Supermärkten jagt eine Aktion die nächste.
Kaum sind die Sonderstände "Regresso às aulas" (Rückkehr zur Schule), die jedes Jahr zum Schulbeginn sehr viele Eltern schulpflichtiger Kinder in die Geschäfte locken abgebaut, wird auch schon für die nächste Aktion geworben: "Feira do vinho" (Weinmesse). Viele Weine aus allen portugiesischen Regionen sind im Angebot, daneben werden auch Käse und Würste verkauft.
Es ist also Zeit meinen Weinbestand aufzufüllen.

Positiver Nebeneffekt

der unangenehmen Zahnarztbesuche, nach denen ich tagelang nicht richtig essen konnte:
ich passe wieder in die Hose, die ich eigentlich letzten Sommer schon aussortieren wollte, da sie nicht mehr zu ging.

Montag, 24. September 2007

Taube die Zweite

Nachdem ich die Taube aus meiner Küche verjagt hatte, vergass ich das Fenster richtig zu schliessen. Danach musste ich das Haus noch mal verlassen und kam erst etwa ein Stunde später zurück, es war inzwischen schon dunkel.
Als ich in die Küche kam, war ich doch etwas entsetzt. Die Taube hatte es sich hier so richtig gemütlich gemacht und war auf meinem Küchentisch eingeschlafen. Mit vereinten Kräften und der Zuhilfenahme eines Besens verjagten wir das schlaftrunkene Tier.
Ab jetzt muss ich wohl das Fenster schliessen, wenn ich aus der Küche gehe!

Sonntag, 23. September 2007

Erschrocken

bin ich, als ich Geräusche aus der Küche hörte, denn dort hielt sich doch keiner auf. Als ich nachsah, erblickte ich eine Taube, die sich dorthin verirrt hatte. Zum Glück fand sie gleich wieder den Weg ins Freie, nachdem ich das Fenster weit auf gemacht hatte.

Freitag, 21. September 2007

Portugiesen und Zahnprobleme

Etwa 99 Prozent der portugiesischen Kinder zwischen 8 und 16 Jahren haben Probleme mit den Zähnen, in den meisten Fällen Karies oder fehlende Zähne, aber nur etwa die Hälfte geht zum Zahnarzt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die gestern veröffentlicht wurde.
Von den erwachsenen Portugiesen hat nur 1 Prozent gesunde Zähne, und nur etwa 42 Prozent der Erwachsenen mit Zahnschmerzen oder Entzündungen im Zahnbereich sucht einen Zahnarzt auf.
Das sind erschreckende Zahlen und die Regierung will nun versuchen die Zahngesundheit der Bevölkerung zu verbessern, indem sie ihnen den Zugang zu Zahnärzten erleichertert.
Es gibt natürlich auch in diesem Land Zahnärzte, aber dort muss man seine Rechnung selber bezahlen und bekommt eventuell einen Teil zurückerstattet, wenn man privat versichert ist. (Hier bekommt man generell sofort nach dem Arztbesuch die Rechnung, die man dann auch gleich bezahlen muss)
Das nationale Gesundheitssystem zahlt bisher nichts dazu. Hier soll nun aber nach und nach den Pflichtversicherten der Zugang zu einigen privaten Zahnarztpraxen, die sich in der Nähe der Gesundheitszentren befinden ermöglicht werden. In Portugal muss man sich im Gesundheitszentrum seiner Wohngegend einschreiben und kann sich nur einen Arzt (= médico da família) aus diesem Zentrum aussuchen.
Allerdings gibt es auch genug Portugiesen mit privater Krankenversicherung, die mit Zahnlücken rumlaufen. Da muss ich mich nur im Kollegenkreis umschauen.
Es ist also noch viel an Aufklärungsarbeit zu tun.

Im portugiesischen Gesundheitssystem gibt es noch viele Bereiche, die verbesserungswürdig sind.
Vor einigen Jahren liess ich mir von meiner Ärztin im Gesundheitszentrum eine Überweisung zum Augenarzt ausstellen. Die Ärztin meinte gleich, dass es einige Monate dauern könne, bis ich einen Termin hätte, aber es dauerte viel länger. Zwölf (!) Monate später hatte ich endlich meinen Termin zur Augenuntersuchung. Inzwischen ist die Warteliste noch viel länger geworden.

Donnerstag, 20. September 2007

Kaffeeentzug?

Ich weiss nicht, ob es an den Antibiotica liegt, die ich seit Dienstag nehmen muss oder am fehlenden Kaffee. Jedenfalls hatte ich gestern und heute auch schon wieder starke Kopfschmerzen. Das ist sehr ungewohnt, denn über Kopfschmerzen muss ich mich wirklich sehr(!) selten beklagen.
Dienstag und Mittwoch durfte ich nur kalte Sachen zu mir nehmen, also gab es keinen Kaffee oder Tee.
Heute nach dem Mittagessen, es gab Suppe, gedünsteten Cação (eine Haifischart) mit Pürree und zum Nachtisch Apfelmus; also musste (und konnte) ich auch nicht viel kauen, habe ich es gewagt und mir einen Espresso gemacht. Inzwischen kann ich Erfolg vermelden, die Kopfschmerzen sind wie weggeblasen.

José Mourinho deixa o Chelsea

so stand es heute in der Zeitung.
Der ehemalige Trainer vom FC Porto hat den englischen Club Chelsea verlassen.
Vielleicht wird er bald Trainer der portugiesischen Nationalmannschaft?
Man erinnere sich an das hier

Mittwoch, 19. September 2007

Zum Frühstück

gab es ein Joghurt, zum Mittagessen nahm ich mir in der Kantine zwei Schälchen Apfelmus und ein Schälchen süssen Reis, nachmittags gab es dann nochmal ein Joghurt und abends Banane-Pfirsich-Milchshake.
Die Backe ist dank Arnica kaum dick, aber es schmerzt noch etwas wenn man dran kommt.
Ob ich morgen schon kauen kann?

Dienstag, 18. September 2007

Zahnarztbesuche

gehören nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen.
Allerdings konnte ich die letzten Jahre den Zahnarztstuhl immer mit dem Spruch "Mutti, er hat überhaupt nicht gebohrt" (kennt noch jemand diese Werbung?) verlassen.
Bis ich vor einigen Monaten plötzlich, und natürlich an einem Wochenende fürchterliche Zahnschmerzen bekam. Der Zahnarzt, den ich montags darauf aufsuchte meinte, dass der Zahn nicht mehr zu retten wäre und zog mir den schmerzenden Backenzahn, der gleichzeitig Teil einer Brücke gewesen war. Ich hatte also nun eine recht grosse Lücke, die wieder gefüllt werden wollte.
Heute war der grosse Tag und es wurde ein Loch in meinen Knochen gebohrt, um in einigen Monaten ein Implantat dort anzubringen.
Ich bekam erst mal einen Schreck, als die Zahnärztin mir ein Häubchen und einen Kittel anzog, aber sie beruhigte mich gleich (oder versuchte es zumindest). Die eigentliche Prozedur tat nicht weiter weh. Das Bohren am Knochen machte ein sehr seltsames Geräusch. Es wurde mehrmals kontrolliert, ob das Loch schon tief genug war, und einige Fotos von der Stelle wurden auch gemacht. So konnte ich das Ganze sehr gut mit verfolgen. Zum Schluss wurde ein Metallstift in das Loch geschraubt und alles vernäht. Die Betäubung hatte inzwischen schon etwas ihre Wirkung verloren, so dass ich die Stiche ein bisschen spürte.
Nun sitze ich vorm PC und kühle die Backe, damit sie nicht dick wird.
Heute darf ich übrigens nur Eis essen und kalte Flüssigkeiten trinken.

Freitag, 14. September 2007

“Ontem foi uma noite infeliz para todos”

sagte Scolari, der Fussballtrainer der portugiesischen Nationalmannschaft, der sich gestern öffentlich entschuldigte. Am Mittwoch gab es nach einem Qualifikationsspiel für die EM 2008 gegen Serbien Reibereien zwischen ihm und dem serbischen Spieler Dragutinovic. Das Spiel endete übrigens 1:1

Donnerstag, 13. September 2007

Erst der dritte Schultag

und schon gibt es morgens Stress.
Erst will das Kind nicht aus dem Bett, dann wird gemeckert, weil es Brötchen mit Marmelade zum Frühstück gibt, dann dauert es ewig lange bis Socken und Schuhe, dann aber doch Sandalen angezogen sind ...
Um 7.40h hab ich das Haus verlassen, plötzlich konnte das Kind sich auch beeilen und kam recht schnell hinter mir hergelaufen. (Wenn wir später weggehen kommt das Kind zu spät zur Schule und ich zu spät zur Arbeit)
Heute abend werden wir uns wohl mal unterhalten müssen, so geht das jedenfalls nicht weiter.

Mittwoch, 12. September 2007

Ein kräftiges Gewitter

zog gestern abend über unsere Stadt. Es blitzte und donnerte, dazu regnete es wie aus Kübeln. Das Kind war ganz begeistert und wollte gar nicht ins Bett, sondern die Blitze anschauen.
Heute morgen fiel das Aufstehen nicht so leicht, da es noch recht dunkel war und die Sonne sich hinter den Regenwolken versteckte. Pünktlich beim Rausgehen fing es dann auch wieder leicht zu regnen an, so dass sich das Kind zwar mit Sandalen aber auch Regenjacke zur Schule aufmachte. Ein paar Mal gedonnert hat es auch schon wieder. Nach dem Wetterbericht werden für die nächsten Tage Schauer erwartet, aber pünktlich zum Wochenende soll es wieder schön werden.

Dienstag, 11. September 2007

Nur Mädchen

in meiner Klasse, war der erste Kommentar des Sohnes, nachdem er seine neuen Klassenkameraden kennengelernt hatte.
Bei näherem Hinsehen sind es 10 Jungs und 15 Mädchen.

Montag, 10. September 2007

Reife Tomaten

warteten darauf verzehrt oder verarbeitet zu werden.
Da es zum Essen aber doch recht viele waren, habe ich mich gestern abend noch an die Arbeit gemacht und Tomatenmarmelade gekocht.
Diese Marmelade gibt es hier in allen Supermärkten zu kaufen, aber richtig gute habe ich bisher noch nicht gegessen, bis auf eine, von der Oma einer Freundin gemachte. Also habe ich selbst den Versuch gewagt, und - das Ergebnis schmeckt lecker.
Da es hier keinen Gelierzucker zu kaufen gibt (jedenfalls habe ich bisher nie welchen gesehen), nehme ich immer Pektin, damit die Marmelade auch mit weniger Zucker steif wird.

Hier das Rezept:

Tomatenmarmelade

Zutaten:
1,5 kg reife Tomaten, 1 Pck. Pectigel, etwa 600 g Zucker, Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone

Zubereitung:
Tomaten waschen, Stiel entfernen und in kleine Stücke schneiden. Ohne Wasserzugabe in einem Topf bei schwacher Hitze weich kochen und anschließend durch ein feines Sieb streichen. Es sollte ca. 1 Liter Tomatensaft herauskommen.
Die Zitronenschale mit dem Sparschäler abschälen, danach Zitrone auspressen.
Tomatensaft, Zitronensaft und Schale in einen großen Topf geben, das Pectigel einrühren (geht am besten mit einem Schneebesen) und 1 Minute aufkochen (Packunsgsbeilage beachten). Danach den Zucker einrühren und weitere 8-10 Minuten kochen lassen.
Noch heiß in vorbereitete Gläser füllen und verschließen.

Die Waage biegt sich

nach einem Wochenende voller Restaurantbesuche.
Freitags russisch essen, es gab leckeren Tartar von Lachs und Rindfleischtartar dazu Wodka mit Zitrone.
Samstags japanisch essen, Sushi und Sashimi, dazu Sake.
Sonntags zum Italiener, hier gab es eine leckere Pizza zur Hälfte belegt mit Spinat und Käse, zur Hälfte mit Tomaten, Mozzarella und Basilicum. Da es Mittagszeit war haben wir auf den italienischen Wein verzichtet und lieber den hausgemachten Eistee getrunken.

Samstag, 8. September 2007

Gedankenverloren

fuhr ich gestern von Arbeit los und Richtung Autobahn. Kaum war ich auf der Auffahrt schrie ich laut "M...", hatte ich doch den 'Autopilot' im Kopf eingeschaltet und völlig vergessen das Kind aus der Ferienbetreuung abzuholen.
5 Km Autobahn - abfahren, um gleich wieder drauf zu fahren und 5 km zurück ...
Sohnemann war froh, dass ich nicht ganz so früh zum Abholen kam.

Freitag, 7. September 2007

Nochmal Zucchini

Letztes Wochenende hab ich Zucchini aus Schwigis Garten mitgebracht. Warum wird dieses Gemüse meist erst geerntet, wenn es eigentlich schon viel zu gross ist?
Meine Oma war auch immer sehr stolz auf ihre Riesenzucchini, die man dann aber nur noch in der Suppe geniessen konnte.
Nun gut, Schwigis Zucchini sind nicht ganz so riesig, und damit sie nicht bei mir im Kühlschrank vergammeln, gab es gestern abend also Nudelauflauf mit Zucchini und Lachs (der Rest des leckeren, aus Norwegen mitgebrachten Räucherlachses).
Diesmal schmeckte es allen am Tisch. Unter Nudeln gemischte Zuccini werden sogar vom Kind anstandslos gegessen.

Hier das Rezept:

Nudelauflauf mit Zucchini und Lachs

200g Nudeln, bissfest garen
250g Zucchini, in Stifte gechnitten
2 Zwiebeln, gehackt
150g geräucherter Lachs, in Streifen schneiden
100g Sahne
geriebener Käse
Salz, Pfeffer, Muskat
1 El Olivenöl

Öl erhitzen, Zwiebel und Zucchini in Öl anbraten, mit den Nudeln mischen und in eine feuerfeste Form füllen. Lachs darüber.
Sahne würzen und darüber träufeln, geriebenen Käse darüber verteilen.
Bei 175 Grad 20 min. Überbacken.

Bald sind sie um

die Ferien des Kindes.
Am Dienstag geht die Schule wieder los.
Das Kind freut sich schon drauf endlich seine Freunde wiederzusehen.
Allerdings weiss es noch nicht, wer alles in seiner Klasse sein wird.
Das wird dann hoffentlich eine positive Überraschung.

Donnerstag, 6. September 2007

Kantinengespäche

Egal worüber am Tisch geredet wird, das Gespräch dreht sich irgendwann unweigerlich um Fussball, oder besser gesagt um Benfica, Sporting und Porto.
Im Land gibt es zwar noch weitere Fussballvereine, aber die sind meist kein Gesprächsthema.

Leider nicht gut angekommen

bei meiner Familie ist das gestrige Abendessen.

Es gab Zucchini mit Gnocchi und Schafskäse.

Er mag keine Gnocchi. Er meinte, es würde ihn an die deutschen Klöse erinnern, und die mag er auch nicht.

Sohnemann mag keine Zucchini, liess sich dann aber doch dazu herab das bisschen, was auf seinem Teller lag zu essen.

Aber unserem Gast hat es geschmeckt!

Und mir übrigens auch.

Vielleicht will es ja jemand nachkochen, hier das Rezept:

Zucchini mit Gnocchi

1 grüne und 1 gelbe Zucchini, in dünne Scheiben schneiden
200g Schafskäse, würfeln
1 grosse Zwiebel, in feine Würfel schneiden
1 Bund Petersilie, grob hacken
½ Bund frischer Oregano, hacken
6 El Olivenöl

400g Gnocchi, gegart
1 El Balsamico Essig
Salz und Pfeffer

Öl erhitzen, Zwiebel darin andünsten, Zucchini und Oregano zugeben, unterrühren und anbraten.


Gegarte Gnocchi dazu sowie die Petersilie.

Schafskäse und Balsamico darunter heben und würzen.
Gleich servieren.