Sonntag, 6. April 2008

Portugiesen in Berlin

Gestern abend trafen wir uns mit unseren Freunden, die vor ein paar Wochen in Berlin waren. Also sie sind viel gelaufen (es war gerade BVG-Streik zu der Zeit), haben kein einziges Museum besucht, die Schlange zur Besichtigung der Reichstagkuppel war ihnen zu lang, waren nicht im KaDeWe, haben sich nicht ins Berliner Nachtleben gestürzt.
Die Stadt, oder das bisschen, was sie davon gesehen haben, hat ihnen gefallen. Sie fanden die Restaurants äusserst preiswert. Das hat mich allerdings ein bisschen gewundert, dachte ich doch, dass es billiger ist in Lissabon essen zu gehen als in Berlin.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sind die Gerichte einfach anders gewesen, sozusagen exotisch und dafür immer noch bezahlbar ;0) Ich empfinde übrigens das Essengehen in Deutsschland recht bezahlbar, wenn man zu zweit unterwegs ist oder wenn Chef alles bezahlt :0)

Schöne Woche
wünscht

Olga

Bruxa hat gesagt…

Es kommt ja auch darauf an WO man in Berlin essen gehen will!!
Wenn ich bei meinem "Stamm"jugoslawen in Lichterfelde essen gehe, dann habe ich auch Riesenportionen zu kleinem Preis.
Allerdings ist das Preisgefälle Ost - Westberlin doch recht groß - also müßte man hinterfragen, wo es denn das preiswerte Essen gab.
Eine nichtstressige Woche
wünscht Lisa