Mittwoch, 20. August 2008

Zurück

von unserem Kurzurlaub in der deutschen Hauptstadt.

Es war mal wieder schön ein bisschen Berliner Luft zu schnappen, Neues anzuschauen, Altes wiederzuentdecken, ehemalige Kollegen zu treffen oder einfach nur durch die Stadt zu bummeln.

Johannes hat es am besten im Legoland gefallen. Daneben war er besonders von den Wildschweinen beeindruckt, die in Zehlendorf vor unserem Auto die Strasse überquerten.

Bei Monsieur Vuong
in Mitte hat es uns so gut geschmeckt, dass wir sogar zwei Mal dort gegessen haben.
Ein bisschen Zeit muss man hier schon mitbringen, den meistens ist es voll und man muss eine kleine Weile auf einen freien Platz warten.

Unangenehm aufgefallen in Berlin sind mir die Leute, die mit der offenen Bierflasche in der Hand durch die Stadt laufen, in der S-Bahn sitzen oder sogar auf dem Kinderspielplatz. Der Mann, der seiner Tochter eine Hand reichte, um ihr beim Balancieren zu helfen und in der anderen seine Bierflasche festhielt, machte auf uns schon einen seltsamen Eindruch. Sowas sieht man in Lissabon nicht.

Nachtrag: Das eigenartige Phänomen, dass man in Geschäften oder dem Restaurant eines grossen Kaufhauses erst einer Toilettenfrau Geld auf den Teller legen muss bevor man dieselbige aufsuchen kann, hatte ich völlig vergessen.

Dagegen fahren sogar die Busse genau nach Fahrplan und das Erscheinen des nächsten kann man an einer Anzeige an jeder Haltestelle ablesen. Ein Ding der Unmöglichkeit in Lissabon.

1 Kommentar:

Bruxa hat gesagt…

Schön dass es Euch mal wieder in Berlin gefallen hat.
Da siehst Du mal, wie schnell man solche banalen Kleinigkeiten wie das Hinlegen des "Toiletteneintritts" vergessen kann.
Wildschweine in Zehlendorf?? Aber ich lasse ja mein Auto auch immer vor der Tür stehen und fahre mit der S-Bahn - Berlin von hinten ist auch nicht schlecht!!!!