Mittwoch, 30. September 2009

Alentejoküste

Vielleicht fahren wir nächstes Wochenende wieder in diese Ecke.



Der Weg zum Strand ist recht beschwerlich, aber es lohnt sich!

Deshalb ist der Strand selbst im August fast leer.






Diese Pflanzen, im August aufgenomenn, blühen jetzt sicherlich immer noch


und diese auch.

Montag, 28. September 2009

Oktoberfest

Wir waren da, und zwar am Samstag.
Leider gab es kurz nach 14.00h keine Weisswürste mehr und die Laugenbrezeln nur noch mit dem Eisbeinmenü.
Als wir ankamen wurde auch keine bayrische Blasmusik gespielt, sondern Rancho (portugiesische Volkstanzgruppe), und das in einer enormen Lautstärke.
Wären unsere Freunde nicht dabei gewesen, hätte JF bestimmt sofort den Rückzug angetreten, zumal er nicht mal Bier trinkt. Aber so liess er sich überreden das Eisbein doch wenigstens zu versuchen. Zum Nachtisch gab es Rote Grütze und Apfelstrudel, da war die Welt wieder in Ordnung.
Danach schauten wir uns im Goethe-Institut um. Dort gab es sogar Lebkuchenherzen, nach denen ich auf dem Fest vergeblich Ausschau gehalten hatte.

Sonntag, 27. September 2009

Wahlen

sind heute nicht nur in Deutschland. Auch in Portugal wird ein neues Parlament gewählt. In Deutschland sieht es wohl nach Schwarz Gelb aus. Wie die neue Zusammensetzung in Portugal ausfällt wird sich bis um 19.00h entscheiden. Erst dann machen die Wahllokale zu.

Freitag, 25. September 2009

Europäischer Tag der Sprachen

findet am 26. September im Goethe-Institut statt.
Ein volles Programm wird geboten mit Schnupperkursen, Film- und Theaterprogrammen und der Verlosung von Sprachkursen.

Da kann man doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und das Oktoberfest am Tag der Sprachen besuchen.

Donnerstag, 24. September 2009

Oktoberfest in Lissabon

Heute abend startet im Jardin do Campo de Mártires da Pátria das "Festa da Cerveja Alemã" (Oktoberfest)
Bis einschliesslich Sonntag wird dort ein interessantes Programm geboten

"Azapft isch!"

Mittwoch, 23. September 2009

Suchanfrage

bacalhau begrüßung

Ja, wie begrüsst man denn nun den bacalhau (Stockfisch)? Auf diesem blog kann man die Antwort eher nicht finden. Ich würde ihn zubereiten, Rezepte gibt es mehr als genug, und mir danach schmecken lassen mit einem portugiesischen Wein dazu.

Dienstag, 22. September 2009

Herbstanfang

Der Sommer hat sich vor ein paar Stunden verabschiedet, aber das schöne Wetter ist uns erst einmal geblieben.
Sonne, blauer Himmel, kein Wind, fast 30 Grad, eigentlich richtiges Strandwetter. So kann es noch eine Weile bleiben!

Rausgewachsen

aus vielen seiner Hosen ist Johannes.
Die Zeit der langen Hosen ist wieder da. Also suchte sich Johannes gestern morgen eine aus seinem Schrank, um dann aber festzustellen, dass sie ihm um den Bauch zu eng ist. Zum Glück fand er eine andere, die noch passte. Gestern abend probierte er alle seine langen Hosen durch. Das Ergebnis: zwei passen noch, eine kann man gerade noch zo anziehen. All die anderen wandern ins Haus des Cousins, der zwar älter aber kleiner ist. Und Johannes darf am Wochenende neue Hosen aussuchen. Weit müssen sie sein, an den Beinen und am Bund, damit sie unterhalb der Gürtellinie hängen, so dass man die Boxershorts sehen kann. Das Finden wird bestimmt gar nicht so einfach, denn wenn sie oben 'passen' sind die Hosenbeine oft viel zu lang.

Sonntag, 20. September 2009

Guacamole

Johannes hatte diese mexikanische Vorspeise (Avocadocreme) letztens bei Freunden probiert. Es hatte ihm so gut geschmckt, dass er es zu Hause nachmachen wollte. Also kauften wir heute eine mehr oder weniger reife Avokado (die reifste, die es im Supermarkt gab) und machten uns in unserer Küche an die Arbeit.
Neben der Avokado brauchten wir noch 1/4 einer nicht so grossen Zwiebel, 1/2 reife Tomate, Saft von 1/2 Limone etwas frischen Koriander und Salz.
Die Zubereitung ist ganz einfach:
Die Zwiebel in ganz kleine Würfel schneiden, die Korianderblätter ebenfalls ganz fein schneiden. Die Tomate enthäuten, entkernen und auch ganz klein schneiden.
Die Avokado halbieren, den Kern entfernen, schälen und mit einer Gabel so fein wie möglich pürieren.
Danach das Avokadopüree mit den vorbereiteten Zutaten mischen und mit Salz abschmecken. Ich hab noch ein paar feine Ringe einer getrockneten Piri Piri (Chilischote) reingeschnitten.
Sehr lecker hat es geschmekct. Allerdings werden wir beim nächsten Mal eine wirklich reife Avokado nehmen, das erleichtert das Pürieren.

Dienstag, 15. September 2009

Aufruf - helft meinem Bekannten

Helft meinem Bekannten seinen Traum zu verwirklichen - in die Antarktis zu reisen.

Geht auf diese Seite

http://www.blogyourwaytoantarctica.com/blogs/view/102

und drückt auf "Vote for me" (auf der rechten Seite)

Montag, 14. September 2009

Geburtstagsfest Monsanto

Das Geburtstagsfest einer Fünfjährigen ist für einen Elfjährigen nicht mehr besonders interessant. Zum Glück für Johannes war ausser all den jüngeren Kindern auch ein Zwölfjähriger dabei. Fürs Fest wurde ein schöner Platz im Park Monsanto ausgesucht. Es gab leckere Salate, Sangria für die Grossen und Saft für die Kleinen. Für das Geburtstagskind und seine Gäste wurde auch ein Theaterstück aufgeführt. Ein sehr netter Nachmittag.

Samstag, 12. September 2009

Samstagsbeschäftigung

Im blau-gelben Möbelhaus kam ich mir vor wie auf dem Jahrmarkt. Es war voll, voll, voll! Selber Schuld, wenn man dort an einem Samstag gegen 11.00 Uhr eintrudelt. Aber wir wussten, was wir wollten und sind zielstrebig Richtung Bürostühle marschiert, haben Stühle ausprobiert, uns entschieden, die zugehörige Nummer aufgeschrieben und uns aufgemacht das Teil abzuholen. Wie gewöhnlich war mal wieder nicht alles vorhanden. So haben wir jetzt zwar einen Stuhl für Johannes, aber die Armlehnen fehlen noch.
Danach sind wir zum nahegelegenen Sportladen in der Hoffnung, dass es dort um die Mittagszeit nicht ganz so voll ist. Wir hatten Glück und bekamen auf Anhieb einen Parkplatz. Im Laden selber war es entsprechend angenehm. Sportschuhe und Turnhosen sind eingekauft.
Nach all den Einkäufen hatten wir Hunger und wollten ein neues Restaurant ausprobieren. Leider waren auch etlich andere Leute schon vor uns auf diese Idee gekommen, so dass der Laden voll war. Nachdem das Warten uns doch zu lange dauerte, reservierten wir einen Tisch, fuhren nochmal los zum Tanken, und als wir zurück kamen konnten wir uns auch gleich setzen. Zum Essen gab es Padron und Gemüseempadas als Vorspeise. Danach teilten wir uns Herzmuscheln mit roten Bohnen (eine sehr interessante Kombination) und Alheira mit Spinat und Kartoffeln. Dazu jeder ein Glas Roséwein, Johannes trank Orangina. Für einen Nachtisch hatten wir auch noch Platz und bestellten Milchreis und gratinierten Apfel. Ausgesprochen lecker wars und wir werden sicherlich bald wieder im de Castro elias vorbeischauen. Übrigens ist das Restaurant ab dem 17. September auch abends geöffnet.
Im nahegelegenen Park Gulbenkian machten wir danach einen Verdauungsspaziergang und erfreuten und an dem wunderbaren Duft der Rosen. Wir waren so begeistert, dass wir sogar eine Kerze mit Rosenduft im Museumsshop kauften. Damit haben wir den Rosenduft mit ins unsere Wohnung genommen.

Freitag, 11. September 2009

Keinkauf

In den Auslagen der Geschäfte finden sich Winterstiefel, Wollpullover
und Mäntel mit Pelzkragen.
Bei Temperaturen über 25 Grad Celsius irgendwie nicht so das richtige Angebot.

Donnerstag, 10. September 2009

Geburtstagslage

Als ich heute morgen in unserer Arbeitsecke ankam, fand ich den Schreibtisch eines meiner Kollegen vollgestellt mit Essensresten, leeren, aber immerhin sauberen Plstikbechern und einer leeren Limoflasche. Da er diese Woche Geburstag hatte, gab er gestern nachmittag eine Kuchenlage. Für fünf Uhr war sie angesagt. Das ist leider meine Weggehzeit, so bekomme ich von den meisten Lagen hier nix mit. Eigentlich muss dieser Kollege bis 20.00h arbeiten, da er immer erst gegen 11.00h anfängt. Dass er es aber bis dahin nicht geschafft hat seinen Schreibtisch von den Resten der Lage zu säubern, finde ich schon erstaunlich. Zum Glück ist es nicht mehr ganz so warm, sonst hätte sich vielleicht der Rest der Sahne von der Schwarzwälderkirschtorte auf seinem Schreibtisch verteilt.

Mittwoch, 9. September 2009

09.09.09

Ein schönes Datum.
Johannes und mir ist es aufgefallen, als wir letzte Woche einen Termin beim Augenarzt machten und der Termin genau auf dieses Datum fiel.
Na denn auf zur neuen Lesebrille, mit der alten seh ich nicht mehr ganz so gut.

Ist für viele sicherlich auch ein ideales Hochzeitsdatum, hier in Portugal hab aich allerdings nichts darüber gehört. Ich kann mich aber erinnern, dass ein Bekannter in Deutschland unbedingt am 8.8.88 heiraten wollte und sich schon viele Monate vorher für diesen Tag anmelden musste.

Verspätetes Sommergewitter

Geweckt wurde ich heute von fernem Donnergrollen. Irgendwann später fing es dann an zu tropfen und als wir aus dem Haus mussten regnete es schon mehr.
Geschüttet wie aus Kübeln hat es als wir auf dem Weg zur Schule waren. Richtig hell war es auch nicht. Aber selbst dann gibt es noch etliche Autofahrer, die nicht auf die Idee kommen mal das Abblendlicht anzuschalten. Dunkle Autos fahren lichtlos durch die Gegend, so nach dem Motto "Ich seh ja genug, was brauch ich da Licht anmachen".
Die Strassen in Lissabon waren mal wieder teilweise überschwemmt. Als ich mich aber auf der Autobahn Richtung Westen befand hörte der Regen auf und es gab auch keine nenneswerte Verzögerung. Inzwischen ist das Gewitter auch hier angekommen. Es donnert gerade kräftig genau über mir.
Aber das stört weiter mal nicht, sitze ich doch im Trockenen und muss erst mal nicht Auto fahren. Allerdings kann es bedeuten, dass die Besprechung, die für 9.30h angesetzt war verschoben werden muss, weil einige der Teilnehmer auf der Autobahn im Stau stehen. Regen bedeutet hier erhöhtes Verkehrsaufkommen und vermehrte Unfälle.

Dienstag, 8. September 2009

Sprachmischung

Heute nachmittag kurz vor Feierabend bekam ich einen Anruf von meinem Sohn: Mama, kannst du mich bitte gleich abholen? Es ist hier ein bisschen secante und ausserdem viel zu warm.
Secante heisst u. a. trocken, das war hier aber nicht gemeint. Was Johannes sagen wollte war, dass es ihm langweilig war.

Montag, 7. September 2009

Padrón

Als wir letztens im Alentejo waren, besuchten wir dort auch einen Freund. Abends wurde gekocht und als Vorspeise gab es Padrón
Die schmeckten so gut, auch wenn einige sehr scharf waren, dass sie es gar nicht bis auf den Tisch schafften. Wir assen alle auf, während wir mit der Zubereitung des Hauptgerichtes Açorda de Camarão beschäftigt waren.

Sonntag, 6. September 2009

Planänderung

Eigentlich wollten wir heute zum Einkaufen. Blaugelbes Möbelhaus, Sportladen, Bürobedarf war geplant (bis 13.00h haben diese Läden sonntags auf). Als ich aber heute morgen die Rollläden hochzog, sah ich blauen Himmel und die Sonne lachte mich an. So überzeugte ich JF (das war niocht schwer) und Johannes (hier war es schon schwieriger, waren die geplanten Einkäufe doch für ihn), dass ein Strandbesuch viel angenehmer sei, als einkaufen gehen.
Also auf nach Mecco zum Strand. Johannes war zwar erst nicht besonders glücklich, aber als er erst mal mit den Wellen spielte waren alle Einkäufe fürs erste vergessen. Zum Schluss gab es noch einen leckeren gegrillten Fisch und vorher einen 'salada de polvo'. Ein ausgezeichneter Sonntag.

Freitag, 4. September 2009

one million giraffes

Eine Million Giraffen bis 2011. Das ist doch mal ein sympatisches Projekt. Johannes hat schon eine Giraffe gemacht und fotografiert, am Wochenende werden wir sie hochladen.
Machen Sie doch auch mit! Hier geht es zur Giraffenseite.

Donnerstag, 3. September 2009

Flohbisse Barcelona

Wie man mit der google Anfrage Flohbisse Barcelona auf diesen blog kommt, ist mir ein Rätsel.
Ich wurde jedenfalls in Barcelona nicht von einem Floh gebissen.
(Dafür allerdings schon öfter in Portugal)

Mittwoch, 2. September 2009

Fernsehen

läuft bei mir sehr wenig.
Was ich aber auf keinen Fall verpasse ist meine Lieblingsserie Dexter.
Gleich geht es los. Ist übrigens nichts für schwache Nerven.

Dienstag, 1. September 2009

Acht Uhr

Pünktlich zur ersten Stunde habe ich Johannes an der Schule abgeliefert.
Ich bin gespannt, was er heute abend zu berichten hat.
Sehr begeistert war er übrigens nicht. Noch gestern abend meinte er: "Hach, jetzt noch zwei Wochen Ferien, wie viele portugiesische Schüler, das wär was."


***
Besser als erwartet, hiess es von Sohnemann, als ich ihn heute nachmittag abholte.