Samstag, 27. Februar 2010

Abflug

wird etwa in einer halben Stunde sein.
Ich komme gerade vom Flughafen zurück, wo ich Johannes abgesetzt habe, der heute auf Skireise geht.
Das hätte mir als Kind auch gefallen.

Donnerstag, 25. Februar 2010

Lisboa Restaurant Week

Wie soll ich denn bei diesem Angebot mit meiner Frühjahrsteekur beginnen?
Bekannte Restaurants der Stadt, wie z.B. Eleven, Gemelli, Olivier Café und etliche mehr (siehe Liste) bieten ein Menü zu einem Festpreis von 20€ an.
Wir haben einen Tisch im Bubbly reserviert, da wollten wir eh mal zum Essen (und Sekt trinken) hin.

Kann ich Ihnen vertrauen?

Normalerweise lese ich die Spam-Mails gar nicht, sonder lösche sie gleich.
Auf sowas kann doch nun wirklich keiner reinfallen, oder?

Kann ich Ihnen vertrauen?
Lieber Freund!
mingmyang55@xxx.com.hk
Ein Iraker aus einem festen Einzahlung von $ 24,500,000.00 m in meiner
Bankfiliale usd und er starb mit seiner ganzen Familie verlassen
hinter keine nächsten Angehörigen, bereit bin, 50/50 mit Ihnen teilen,
wenn Sie als Kunde stehen meines verstorbenen wählen nächsten Angehörigen.
Pls geben, indem er folgende unten, um Ihr Interesse zu zeigen.
1.Ihr NAME
2.Ihr RESIDENT ADRESSE
3.YOUR BERUF
4.YOUR TELEFONNUMMER
5.DATE DER GEBURT
6.COUNTRY GEBIETSANSÄSSIGER
Ihre Antwort mit den gewünschten Informationen werden sollte
geschickt, um mich auf meine persönliche E-Mail zu erreichen
mingmyang55@xxx.com.hk
Yours Truly,
Herr Ming Yang

Mittwoch, 24. Februar 2010

Segurança Social

Die Damen (Herren hatte ich bisher bei meinen Anrufen dort nicht) im Call-Center der Segurança Social (SegSoc), auf deutsch Sozialversicherung, sind zwar sehr höflich, haben aber wenig Ahnung.
Vor kurzem habe ich drei Mal dort angerufen und immer eine andere Antwort bekommen.
Dabei gehören die Fragen, die ich dort stellte eher in die Rubrik 'FAQ'.
Eines der Gespräch lief in etwa so ab:
SegSoc: Guten Tag, mein Name ist xxx, mit was kann ich helfen.
Ich: Meine Name ist EausP, ich hätte gerne gewusst mit welcher Nummer ich mich bei der SegSoc online registrieren kann, mit meinem nicht portugiesischen Personalausweiss oder mit der Nummer meines Cartão de residência de national de um estado membro das comunidades Europeias (Ausweis für europäische Ausländer, die in Portugal leben).
SegSoc: Da brauche ich zuerst mal Ihre Daten. Das sind SegSoc-Nummer, Steuernummer, Wohnort und Strasse, Geburtsdatum.
Ich habe also alle diese Daten aufgezählt.
SegSoc: Haben Sie einen Moment Zeit, damit ich mich um Ihr Belang kümmern kann?
Ich: Ja, habe ich.
Nun lief Musik und ich wartete.
Kurze Zeit darauf:
SegSoc: Vielen Dank, dass Sie warten konnten. Geben Sie mir bitte Ihre Personalausweisnummer.
Ich: 1234567
SegSoc: Jetzt bitte die Nummer des Ausweises für europäische Ausländer.
Ich: 4711
SegSoc: Haben Sie einen Moment Zeit, damit ich mich um Ihr Belang kümmern kann?
Ich: Ja, habe ich.
Nun lief Musik und ich wartete.
Kurze Zeit darauf:
SegSoc: Vielen Dank, dass Sie warten konnten. Sie können sich überhaupt nicht online registrieren. Sie müssen zu einem Büro der Sozialversicherung und sich dort registrieren.
Ich: Können Sie mir bitte sagen, ob es ein solches Büro in der Nähe meiner Wohnung gibt.
SegSoc: Haben Sie einen Moment Zeit, damit ich mich um Ihr Belang kümmern kann?
Ich: Ja, habe ich.
Nun lief Musik und ich wartete.
Kurze Zeit darauf:
SegSoc: Vielen Dank, dass Sie warten konnten.
Leider kenne ich mich in Lissabon nicht aus und kann Ihnen somit nicht sagen, welche Stelle bei Ihnen in der Nähe ist, aber ich kann sie Ihnen alle aufzählen.
Ich: Oh, das brauchen Sie nicht, dann kann ich auch im Internet schauen.
SegSoc: Kann ich sonst noch was für Sie tun?
Ich: Nein Danke.

Inzwischen hab ich mich doch online registriert, ich hab es einfach mal mit einer der beiden Nummern versucht und siehe da, sie wurde angenommen. Eine Woche später bekam ich einen Brief mit PIN, um mich online einzuloggen. So konnte ich die EU Versicherungskarte beantragen, die ich inzwischen sogar schon erhalten habe.
Auf eine E-Mail, die ich an die Seg.Soc geschrieben hatte, bekam ich allerdings erst nach knapp vier Wochen eine Antwort.

Dienstag, 23. Februar 2010

Madeira

Einfach entsetzlich, was das Unwetter auf Madeira angerichtet hat.

Alle wieder zu Hause

Montag morgen ganz früh verliess der deutsche Teil der Familie das Hotel Richtung Flughafen Faro. Wir durften länger schlafen, frühstückten gemütlich gegen 10.00h und machten uns danach über einen kurzen Umweg zum Meer auf den Heimweg nach Lissabon.
Auch wenn das Wetter diesmal nicht optimal war, konnten die deutschen Besucher etwas Sonne tanken und sich am Grün der Wiesen und Bäume sattsehen.

Freitag, 19. Februar 2010

Kleines Päuschen

Da ein Teil der Familie gerade an der Algarve Urlaub macht, werden wir das Wochenende nutzen und sie dort besuchen. Johannes hat am Montag keine Schule und bei dertour gabs dazu passend das Hotel im Sonderangebot, 2 Nächte bezahlen und drei bleiben.
Wir erhoffen uns besseres Reisewetter.

Dienstag, 16. Februar 2010

Zafra - Córdoba - Jabugo

Vorbei sind unsere Miniferien. Wir hatten trotz Regen ein paar schöne Tage in Spanien. In Córdoba haben wir uns sogar mit ihr getroffen. Seit etwa zehn Jahren kennen wir uns aus dem Internet, aber erst jetzt haben wir uns auch getroffen. Zu fünft, Olga, Carsten, JF, Johannes und ich machten wir dann mit Regenschirmen ausgestattet zur Stadtbesichtigung auf.
Die Mezquita de Córdoba ist ein sehr beeindruckendes Bauwerk. Danach wanderten wir durch die engen Gassen der Juderia, leider hat die Synagoge montags geschlossen. Nach unserer Besichtigungstour sassen wir zusamen sehr gemütlich bei leckeren Tapas und Rotwein bzw. Cola im Casa Pepe de la Judería. Nach einem Verdauungsspaziergang zur Puente Romano erwärmten wir uns an einer heissen Schokolade. Danach machten sich Olga und Carsten wieder auf den Rückweg zu ihrem Hotel in Torremolinos. Ein schöner Tag mit den beiden aus Dresden.

Heute nach dem Frühstück ging es zurück nach Portugal. Wir machten noch einen Abstecher in Spaniens beste Schinkenecke und kaufen in der Nähe von Jabugo einen Paleta Iberica Bellota Pata Negra Schinken. Paleta ist Vorderschinken, nicht ganz so gut wie der Hinterschinken, dafür aber auch nicht so teuer. Er ist auch nur 4-5 kg schwer, was für uns ausreicht, Hinterschinken wiegt etwa 7-8 kg.

Sonntag, 14. Februar 2010

Carneval

Was die Spanier wirklich verstehen, ist nachts auf der Strasse Feste zu feiern.
Kurz vor 23.oo Uhr zog der Karnevalsumzug am Restaurant in Zafra vorbei, in dem wir gerade am Essen waren. Danach machten wir uns auf zum Praça de Espanha, wo wir noch das Ende des Umzuges mitbekamen. Danach war dort ein riesiges Fest im Gange mit fast nur kostümierten Leuten. Neben Schlümpfen, Clowns, Vampiren, Teufeln, Babys gab es Pac Man, Super Mario, blaue Gestalten aus dem Avatar Film, Alice im Wunderland Gestalten, ipods, unc ich weiss nicht was noch alles. Ich war begeistert.

Samstag, 13. Februar 2010

Nachbarland

Wir sind in Zafra.
Bei herrlichem Sonnenschein heute morgen in Lissabon losgefahren wurden wir von der Sonne bis hierher begleitet. Allerdings hat die Sonne nur hinter den Autoscheiben gewärmt, draussen waren es gerade mal 6 Grad.
In allen Orten, durch die wir in Extremadura kamen, waren Karnevalsumzüge.
Mal sehen, ob das morgen in Andalusien genau so ist.
Jetzt geht es erst mal ins Restaurant, die Spanier essen ja bekanntlich recht spät zu abend.

Freitag, 12. Februar 2010

Wetterbericht

Bei strömendem Regen auf dem Weg zur Arbeit als im Radio gerade der Wetterbericht läuft. "Ab Sonntag wird es regnen", verkündet die Wetterdame.
Aber hallo, hab ich mich gerade verhört?
Wie nennt man denn das Nass, das jetzt gerade vom Himmel kommt?

Kordoba?

"Buchstabieren Sie mir doch bitte den Namen der Stadt", meinte die Dame vom Call-Center bei Hoteldingsbums.de. "Ich kann hier keinen Eintrag finden".
Anscheinend hatte sie Cordoba mit 'K' geschrieben.
Wohl nicht aufgepasst in Erdkunde.

Donnerstag, 11. Februar 2010

... beseitigt

Das verkohlte Teil der Waschmaschine haben wir gestern noch ausgetauscht.
12€ und das Maschinchen funktioniert wieder.

Die Sonne schien heute auch, also alles besser als gestern!

Mittwoch, 10. Februar 2010

Unannehmlichkeiten

Gestern abend die Waschmaschine gestartet. Als ich zwei Stunden später die Wäsche rausnehmen wollte, stand das Waschprogramm noch an der selben Stelle, allerdings hatte die Maschine keinen Strom mehr. Deckel vom Gerät abgeschraubt, um zu sehen, was denn los sein könnte - Kabel verkohlt.
Die klatschnasse Wäsche rausgenommen und ausgewrungen nachdem ich das Waschpulver ausgespült hatte, das alles nachts kurz vor 1 Uhr.
Nun liegt ein Berg nasser Wäsche zu Hause, den ich bisher wegen des Regens nicht aufhägen konnte und in der Waschmaschine steht noch Wasser.
Hoffentlich finden wir schnell ein Ersatzteil.

***

Heute morgen auf Arbeit in meiner Tasche nach der Lesebrille gesucht. Die Hülle war da, aber ohne Inhalt. Hatte ich doch gestern abend beim Untersuchen des Waschmaschinenproblems die Brille auf der Nase und dann wohl in dem ganzen Durcheinander irgendwo abgelegt.
Und jetzt tippe ich blind.

Chuva - Regen

"Regen im ganzen Land, in den höheren Lagen der Serra da Estrela Schnee" verkündete der Wetterbericht heute morgen.
Ich habe es soooo satt mit Regenschirm das Haus zu verlassen, mich von einer Pfütze zur nächsten zu hangeln, mit dem Auto den immer grösser werdenden Löchern auf Lissabons Strassen auszuweichen und auf der AutobahN vor lauter Spritzwasser der vor mir fahrenden Autos fast nichts zu sehen.

ICH WILL SONNE!

Dienstag, 9. Februar 2010

Sauna

wurde, wie jeder weiss, nicht von den Portugiesen erfunden.
Dass man hier aber in voller Montur in die Sauna geht, durfte ich gestern zum ersten Mal beobachten. Kam doch eine Frau in Sportklamotten mit Handtuch in die Sauna. Immerhin hatte sie die Socken ausgezogen.

Sonntag, 7. Februar 2010

Invictus

Invictus (auf deutsch 'Unbezwungen') ist ein Gedichts von William Ernest Henley, das Nelson Mandela während seiner fast 30-jährigen Haftzeit im Gefängnis immer wieder Trost und Hoffnung gespendet hat.

Es ist der Titel von Clint Eastwoods Film über Nelson Rolihlahla Mandela, den wir uns heute angeschaut haben. Für Johannes war es gleichzeitig ein bisschen Geschichtsunterricht.


William Ernest Henley:
Invictus (Unconquered)

Out of the night that covers me,
Black as the Pit from pole to pole,
I thank whatever gods may be
For my unconquerable soul.

In the fell clutch of circumstance
I have not winced nor cried aloud.
Under the bludgeonings of chance
My head is bloody, but unbowed.

Beyond this place of wrath and tears
Looms but the Horror of the shade,
And yet the menace of the years
Finds, and shall find, me unafraid.

It matters not how strait the gate,
How charged with punishments the scroll,
I am the master of my fate:
I am the captain of my soul.


Invictus (Unbezwungen)

Aus dieser Nacht, die mich umhüllt,
von Pol zu Pol schwarz wie das Grab,
dank ich welch immer Gottes Bild
die unbezwung'ne Seel mir gab.

Wenn grausam war des Lebens Fahrt,
habt ihr nie zucken, schrein mich sehn!
Des Schicksals Knüppel schlug mich hart -
mein blut'ger Kopf blieb aufrecht stehn!

Ob zornerfüllt, ob tränenvoll,
ob Jenseitsschrecken schon begann:
das Grauen meines Alters soll
mich furchtlos finden, jetzt und dann.

Was kümmert's, daß der Himmel fern
und daß von Straf' mein Buch erzähl',
ICH bin der Herr von meinem Stern,
ICH bin der Meister meiner Seel'!

Freitag, 5. Februar 2010

Same same but different

lief als Abschlussfilm des Festivals KINO.
Das Buch von Benjamin Prüfer Wohin du auch gehst wurde vom Regisseur Detlef Buck in eine Geschichte für das Kino verwandelt.

Bei amazon heisst es über das Buch:
Seit drei Jahren ist nichts mehr wie es war: Während seines Urlaubs in Kambodscha trifft der 23jährige Benjamin Prüfer auf Sreykeo - eine Frau, die ihren Körper verkauft, um finanziell über die Runden zu kommen. Sie verlieben sich ineinander. Als er erfährt, dass sie HIV hat, muss er sich entscheiden: für oder gegen ein Leben mit Sreykeo. Ergreifend, ungeschönt und subjektiv wird die wahre Geschichte zweier junger Menschen erzählt, die sich Tag für Tag dem Kampf des (Über-)Lebens stellen - und damit ihre Liebe beweisen.

Mir hat der Film gut gefallen. Und die Musik dazu, einfach toll ausgewählt.


****

Eine gute Nachricht für alle die, denen es im Kino São Jorge zu kalt war während des Festivals KINO gab es auch noch. Ab Juni wird das Kino renoviert. Beim Festival im nächsten Jahr muss man nicht mehr frieren im Kinosaal.

Donnerstag, 4. Februar 2010

Die hundert beliebtesten Bücher

Gefunden bei ihr.
Ein paar davon hab ich auch irgendwann mal gelesen. Einige stehen noch ungelesen im Bücherschrank.(Bei manchen kenn ich zwar den Film, hab das Buch aber noch nicht gelesen.)

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien

2. Die Bibel

3. Die Säulen der Erde, Ken Follett

4. Das Parfum, Patrick Süskind

5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry

6. Buddenbrooks, Thomas Mann

7. Der Medicus, Noah Gordon

8. Der Alchimist, Paulo Coelho

9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling

10. Die Päpstin, Donna W. Cross

11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon

13. Das Geisterhaus, Isabel Allende

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink

15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe

16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen

18. Der Name der Rose, Umberto Eco

19. Illuminati, Dan Brown

20. Effi Briest, Theodor Fontane

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling

22. Der Zauberberg, Thomas Mann

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell

24. Siddharta, Hermann Hesse

25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn

28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt

29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse

30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley

31. Deutschstunde, Siegfried Lenz

32. Die Glut, Sándor Márai

33. Homo faber, Max Frisch

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny

35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera

36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez

37. Owen Meany, John Irving

38. Sofies Welt, Jostein Gaarder

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams

40. Die Wand, Marlen Haushofer

41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving

42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez

43. Der Stechlin, Theodor Fontane

44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse

45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee

46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann

47. Der Laden, Erwin Strittmatter

48. Die Blechtrommel, Günter Grass

49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque

50. Der Schwarm, Frank Schätzing

51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling

53. Momo, Michael Ende

54. Jahrestage, Uwe Johnson

55. Traumfänger, Marlo Morgan

56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger

57. Sakrileg, Dan Brown

58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf
, Astrid Lindgren

60. Wüstenblume, Waris Dirie

61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro

62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson

63. Mittsommermord, Henning Mankell

64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell

65. Das Hotel New Hampshire, John Irving

66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi

67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse

68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling

70. Tagebuch, Anne Frank

71. Salz auf unserer Haut, Benoîte Groult

72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner

73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann

75. Was ich liebte, Siri Hustvedt

76. Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers

77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé

78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt

79. Winnetou, Karl May

80. Désirée, Annemarie Selinko

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig

82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving

83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell

86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy

89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho

91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell

92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow

93. Schachnovelle, Stefan Zweig

94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski

95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi

96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski

97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas

98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel

99. Jane Eyre, Charlotte Brontë

100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

Dienstag, 2. Februar 2010

Lichtmess

Und wieder haben wir den dunkelsten Teil des Winters geschafft.

Montag, 1. Februar 2010

John Rabe

lief als Eröffnugsfilm der KINO. Ein wirklich interessanter Film, lernt man doch etwas über das Leben des bisher kaum bekannten 'guten Deutschen von Nanjing'.
Das NSDAP-Mitglied Rabe war ein deutscher Kaufmann, der mehr als 27 Jahre in China lebte und dort das Siemenswerk in Nanjing führte. Als die Japaner in Nanjing einmarschieren rettet er als Vorsitzender einer internationalen Schutzzone zusammen mit einer Gruppe Exilanten mehr als 200.000 chinesische Zivilisten.
Ulrich Tukur als John Rabe gefiel mir gut.


***

Samstag nachmittag wurde Krabat gezeigt.
Obwohl wir den Film schon zu Hause auf DVD gesehen hatten, wollten wir ihn nochmal auf einer grossen Leinwand anschauen. Wir haben es nicht bereut. Wenn nur der Kinosaal nicht so kalt gewesen wäre.


***

Sonntag gings wieder ins Kino, diesmal wurde 'Die Perlmutterfarbe' gezeigt.
Johannes hatte Probleme das Bayrisch der Schulkinder zu verstehen und auch ich war manchmal froh, die portugiesischen Untertitel lesen zu können.