Montag, 31. Mai 2010

Erstaunt

Meine ehemalige Portugiesischlehrerin auf der Titelseite der Zeitschrift Playboy, was kann man dazu sagen:
ganz schön viel Photoshop ;-)

Donnerstag, 27. Mai 2010

Grizzly Bear ao vivo

Voll - laut - gut!

Die Band aus Brooklyn trat gestern im Coliseu dos Recreios in Lissabon auf.

Im Juli kommen sie wieder und spielen in der Aldeia do Meco auf dem Festival Superbock Superrock

Mittwoch, 26. Mai 2010

Russischer Quarkkuchen

Omas Rezept macht auch hier Furore. Inzwischen ist es sogar in spanisch übersetzt in Venezuela angekommen.

125g Margarine
1 Ei
125g Zucker
gut verrühren

1/2 P. Backpulver
2 El Kakao
250g Mehl
mischen, auf die Maragrine-Zucker-Ei-Mischung sieben und unterrühren.
2/3 des Teiges auf dem Boden einer gefetteten Springform festdrücken.

===

4 Eiweiss zu Schnee schlagen

===

500g Magerquark
4 Eigelb
125g Zucker
125g flüssige Margarine
1P Vanillinzucker
1/2 P Puddingpulver
gut mischen
Eischnee unterheben

In die Springform geben

Bei 175 Grad auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen.

Aus dem restlichen Teig Streusel machen.
Kuchen nach 20 Min. aus dem Ofen nehmen und die Streusel auf die Quarkmasse geben.
Springform wieder in den Ofen schieben und Kuchen weitere 30 Minuten backen.

Montag, 24. Mai 2010

Wenn man sich nicht entscheiden kann

kommt sowas bei raus.



Gefällt mir ausserordentlich gut und wurde schon zum zweiten Mal so oder so ähnlich aufgetragen.

Mal wieder Alentejo

Nette Gesellschaft, leckeres Essen, schönes Wetter, ein richtig erholsames Wochenende.



Der Frühling ist schön im Alentejo.







Wasserratten




Wer findet das Fröschlein?

Freitag, 21. Mai 2010

Pläne umwerfen

Was ich eigentlich machen wollte:

- Wohnung sauber machen
- Einkaufen gehen
- Im Sportstudio austoben
- Konzert besuchen
- Spargel essen

Was ich stattdessen tun werde erzähle ich demnächst.

Donnerstag, 20. Mai 2010

La Brasserie de L'Entrecôte

Am Samstag waren wir seit langem mal wieder im Restaurante La Brasserie de L'Entrecôte essen.
Lange Zeit gab es dort nur ein Gericht, Entrecôte . Die einzige Auswahl, die der Gast zu treffen hatte war die Zubereitung des Fleisches: blutig, medium oder durch, neben der Getränkewahl natürlich.
Inzwischen gibt es wohl auch ein vegetarisches Steak (Seitan) und Lachs für die nicht Fleisch essenden Gäste.
Zum Steak wird ein grüner Salat mit leckerer Sosse und Pommes Frites gereicht.
Beim Nachtisch mag ich besonders den Cheesecake und die Erdbeersuppe mit Vanilleeis.

Ich kenne die Brasserie schon seit mehr als 15 Jahren; die Qualität des Essens ist in der ganzen Zeit immer gleich gut geblieben.

Mittwoch, 19. Mai 2010

Frühling?

Temperatur in Lissabon zur Zeit: 32 Grad Celsius.
Das ist dann aber schon etwas mehr als Frühlingstemperatur.
Ab Mittag schwitzen wir im Büro.

LEBANON

Den Film Lebanon von Samuel Maoz haben wir uns letztens angeschaut. In der gleichen Zeit sass Johannes im Kinosaal nebenan und erlebte die Welt von Iron Man 2.


Inhalt des Films Lebanon von hier:
Sommer 1982 – Der erste Libanon-Krieg. Ein einzelner Panzer wird zu einer Routinemission abkommandiert, die sich zu einem Albtraum entwickelt. Völlig unvorbereitet findet sich die vierköpfige Panzerbesatzung gefangen in einer Gewaltsituation, die sie in jeder Hinsicht überfordert. Nur noch ihrer Angst und ihrem Instinkt gehorchend, versuchen die vier jungen Männer, im Chaos des Krieges zu überleben...

Dienstag, 18. Mai 2010

Gil Scott-Heron

füllte gestern die Aula Magna in Lissabon.
Gut gelaunt kam er auf die Bühne und erzählte einige lustige Anekdoten zwischen den Auftritten. Selbst eine zweite Zugabe konnten die Zuschauer ergattern. Ein wirklich gelungenes Konzert.

Montag, 17. Mai 2010

TNSC

Am Samstag nachmittag wurde endlich das Theater São Carlos besucht. Aufgeführt wurde dort ein kommentiertes Konzert mit den folgenen Werken:
Bedřich Smetana - Die Moldau
Joly Braga Santos - Staccato Brilhante
Franz Joseph Haydn - Abschiedsymphonie Nr. 45

Gespielt hat das Orquestra Sinfónica Portuguesa unter der Leitung von Moritz Gnann.
Das Konzert hat uns gut gefallen, dem Kommentator Alexandre Delgado höre ich immer wieder sehr gerne zu.
Schlecht gemacht fand ich die sehr hoch liegende Bühne. Wir hatten Plätze in der ersten Reihe, mussten aber kräftig die Köpfe recken, um wenigstens die Spieler auf den vorderen Plätzen halbwegs sehen zu können.
Zum Glück war das Konzert nicht ausverkauft. So konnten wir unsere Plätze nach Smetanas Moldau gegen andere in der dritten Reihe tauschen. Von dort sah man dann auch die Spieler in den hinteren Reihen. Sonst hätten wir auch nur den halben Spass bei der Abschiedsymphonie gehabt. Diese Symphonie heisst so, weil während des letzten Satzes, dem "Abschieds-Adagio" die Spieler nach und nach die Bühne verlassen und zum Schluss nur noch zwei Violinen spielen. So hat es uns jedenfalls der Kommentator erklärt.

Shrimp Tales

Im Rahmen des Marionettenfestivals gabs Freitag und Samstag im Theater Maria Matos Shrimp Tales von der holländischen Gruppe Hotel Modern zu sehen.
Auf der Bühne waren viele kleine Szenen aufgebaut. Mit einer Videokamera wurden die Aktionen live auf eine grosse Leinwand gebannt. Die Hauptdarsteller waren Shimps. Es wurde eine Geburt gezeigt, eine Operation, ein Boxkampf, ein Tanzcafé, ein Flohmarkt und noch jede Menge mehr. Irgendwann wurde man fast müde von all den vielen Szenen. Es war witzig gemacht und das Publikum hat viel gelacht. Allerdings wäre vielleicht eine durchgehende Geschichte noch interessanter als all die vielen kleinen Einzelszenen.

Der englische Text von hier:
Shrimp Tales portrays the fascinating plague that calls itself Mankind. We observe humanity as if it were an exotic species with unique characteristics. They do sports, practice science, struggle, make love and lose their mind. In Shrimp Tales, the roles of humans are played by three hundred shrimps in fifty three tiny sets...

Donnerstag, 13. Mai 2010

Wonderland

von der Gruppe Teatro de Marionetas de Porto gabs gestern abend im Theater Maria Matos.
Zitat von hier:
"Wonderland is Alice’s dream dreamt by us. When she asks the Cat: "Would you tell me, please, which way I ought to go from here?" the Cat responds: "That depends a good deal on where you want to get to". And we feel how the dream touches reality. When Alice arrives at the Queen's Croquet-Ground, we cross our fingers and hope that her dream (and ours) ends at the right moment. Happy ending?"

Leider gab es ein paar Längen, bei denen nichts weiter passierte als das Tanzen von Alice (ein der wenigen Marionetten in diesem Stück) auf der Bühne.
Was in Erinnerung bleibt sind aber die wirklich tollen Szenen, besonders die Teeparty, das Treffen mit der Königin und das Gespräch mit der Raupe.

Mittwoch, 12. Mai 2010

Papa Bento XVI

Vor einer tollen Kulisse hat Papst Bento XVI gestern auf dem Terreiro do Paço in Lissabon die Messe gehalten.

Montag, 10. Mai 2010

Der Papst kommt

und Lissabon ist gesperrt. Jedenfalls etliche Strassen auf dem Weg vom Flughafen zum Aufenthalstort von Benedikt XVI in Lissabon, und natürlich rund um den Platz, wo er die Messe halten wird. Die Schule in Lissabon sind heute geschlossen und wer im öffentlichen Dienst beschäftigt ist muss heute nicht zur Arbeit. So wird das Chaos hoffentlich ein bisschen gemindert.
Die Vulkanwolke sollte sich bis zur Landung des Papstes auch verzogen haben.

Mehr vom FIMFA

Nachdem wir von salto. lamento alle sehr begeistert waren, schauten wir uns am Samstag im Theater Maria Matos Keskusteluja (Discussions) von Ville Walo & Kalle Hakkarainen aus Finnland an. Dieses Stück entsprach alerdings nicht so ganz unseren Erwartungen.
Vor der Veranstaltung gab es im Theaterfoyer Mono, the monkey vom Electric Circus aus Holland zu sehen. Das war wiederum sehr nett.
Am Mittwoch geht es weiter mit Wonderland.

Lärm

Benfica hat den Titel geholt, seit Jahren mal wieder, und die Stadt steht Kopf. Hupende Autofahrer ziehen seit Stunden durch die Strassen und treffen sich am Marquês Pombal. Gerade gab es ein riesiges Feuerwerk, der Himmel war rot.

Freitag, 7. Mai 2010

SALTO. LAMENTO

Das Figuren Theater Tübingen zeigt dieses Stück heute abend im Museu da Marioneta.
Karten sind reserviert.

Der englische Text von hier:
A drawer opens… Secret messages escape and lure creatures – half man half beast, like Centaurs. They are forcing their way into the back rooms of memory where they meet with a multifaceted death – effortlessly, dancing, almost skipping. Reflecting the artistic tradition of the Dance of the Dead from medieval iconography, a ring of poetic and bizarre metamorphoses unfolds. A trio of music, puppet and dance.
The Figuren Theater Tübingen has been collaborating with the duo rat'n'X for 15 years. Their music has given a strong musical imprint to the development of the theatre. For the first time, this new production features the musicians Stefan Mertin and Johannes Frisch live on stage with puppeteer Frank Soehnle, amazing handler and dancer.

Da wir die Karten spätestens eine Stunde vor Vorstellungsbeginn abholen müssen, habe ich gleich noch einen Tisch im nahegelegenen mexikanischen Restaurant bestellt.
Eine Margarita zur Einstimmung, danach Burritos oder Fajitas, und rechtzeitig um 21.30h im Marionettentheater.
Hier noch eine Info über das Stück „Salto Lamento" auf deutsch.

***

Danach gab Valeria Guglietti aus Argentinien im Innenhof des Marionettenmuseums eine Handschattenspielvorstellung mit dem Titel Não toquem nas minhas mãos (Fasst meine Hände nicht an)

Mittwoch, 5. Mai 2010

Und noch ein Festival - FIMFALx10

Morgen startet in Lissabon das FIMFALx10 (Internationales Marionettenfestival). Letztes Jahr haben wir bei diesem Festival ein tolles Stück der deutschen Gruppe Familie Flöz gesehen.

Dienstag, 4. Mai 2010

Indie

Zum Abschluss schauten wir uns am Sonntag noch The match factory girl, ein Film von Aki Kaurismaki aus dem Jahre 1989 an. Danach dachte ich mal wieder: "In Finnland wohnen würde mir überhaupt nicht gefallen". Ob es da wirklich so ist, wie er es in seinen Filmen zeigt?

Und abends sahen wir im Kino São Jorge Life during war time von Todd Solondz. Endlich mal wieder ein Film, bei dem normale Menschen mitspielten, Frauen in mittleren Jahren, die ihre Falten zeigen duften. Davon sollte es viel mehr geben.

Montag, 3. Mai 2010

SuperCaliFragilistic

kennt fast jeder aus Mary Poppins.

Am Samstag trafen wir mit Freunden zum Abendessen in der Alfama im Restaurant SuperCaliFragilistic.
Erster Schock beim Reinkommen, es durfte dort geraucht werden. Zum Glück war das Wetter recht gut, so dass Türen und Fenster aufstanden und der Rauch nicht weiter störte.
Da wir auf die anderen Mitesser eine ganze Weile warten mussten, machten wir es uns an der Bar mit einem Aperitif (Gemisch aus Sekt und Zitronensaft) bequem.
Das Essen selbst war - ungewöhnlich. Einige seltsam anmutende, nicht schlecht schmeckende Mischungen wurden uns aufgetischt, wie zum Beispiel Blutwurst mit Banane.
Auf der Speisekarte stand auch eine hysterische Ziege, die nicht schlecht schmeckte.
Alles in allem ist das SuperCaliFragilistic mehr eine Bar, in der man auch was essen kann.