Freitag, 28. Oktober 2011

Info zur Filmchronik Heimat

Nachtrag zu diesem Post.
Eine Eintrittskarte, die für alle sieben Vorstellungen gültig ist kostet 10 9 €.
Heute geht es weiter beim Heimat-Marathon.  
Johannes wollte erst nicht mit, jetzt hat er aber auch einen Pass gekauft, um sich alle Teile anschauen zu können.

 

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Fisch im Salz mit 4 verschiedenen Olivenölen


Einfacher geht's kaum.

Man nehme einen ganzen, ausgenommen Fisch, bei uns war's Robalo (See- oder Wolfsbarsch).


  
 Grobes Salz in eine Form (ich musste schnell noch eine kaufen gehen, weil der Fisch grösser war als die grösste Form, die ich im Haus hatte) 




Fisch auf Salz legen (wie man sehen kann war der Fisch immer noch grösser als die Form, so dass ein Teil der Schwanzflosse abgeschnitten werden musste)






Gut mit Salz bedecken und dann

ab in den Ofen.

Nach gut 45 Minuten sah das Ganze so aus




Nun musste der Fisch nur noch von der harten Salzhaut befreit werden.




Filets auf die Teller verteilen und Olivenöl dazu.




Mein Olivenölfavorit


Ich liebe dieses sehr grün schmeckende Öl, das wir aus der Provence mitgebracht haben.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Zwischenmeldung

Sonntag morgen noch Frühstück auf dem Balkon.


Danach zur Ausstellung AmadoraBD.
Als wir nach ein paar Stunden die Ausstellungsräume verliessen war es am regnen.

Heute gab es sogar schon den ersten Schnee in Portugals höchstem Gebirge, der Serra da Estrela.


Bonnie Prince Billy

gestern abend im ausverkauften Saal des Theaters Maria Matos.
Gespielt und gesungen wurde insgesamt zwei Stunden, dabei gelang es dem Publikum auch noch zwei Zugaben zu erklatschen.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Martin Scorsese's GEORGE HARRISON

Gestern abend den ersten Teil gesehen, heute geht es weiter mit dem zweiten Teil, 22.00 Uhr im São Jorge.

Hier gibt es einen kleinen Vorgeschmack.




Freitag, 21. Oktober 2011

Heimat – Eine deutsche Chronik

Vom 28. Oktober bis zum 1. November werden alle 1984 von Edgar Reitz gedrehten Folgen im Espaço Nimas (Avenida 5 de Outubro, 42B (Antigo Cinema Nimas)) gezeigt.
Die Filme sind auf deutsch mit englischen Untertiteln, der Eintritt pro Vorführung beträgt 3€


28.10.2011, 21.30 Uhr
Fernweh (1919-1928)
118 min.

29.10.2011, 18.30 Uhr
Die Mitte der Welt (1929-1933)
89 min.

29.10.2011, 21.30 Uhr
Weihnacht wie noch nie (1935)
58min.
Reichshöhenstraße (1938)
58min.

30.10.2011, 18.30 Uhr
Auf und davon und zurück (1938-1939)
58min.
Heimatfront (1943)
58min.


30.10.2011, 21.30 Uhr
Die Liebe der Soldaten (1944)
59 min.
Der Amerikaner (1945-1947)
102 min. 

31.10.2011, 21.30 Uhr
Hermännchen (1955-1956)
138 min. 

01.11.2011, 21.00 Uhr
Die stolzen Jahre (1967-1969)
82 min
Das Fest der Lebenden und der Toten (1982)
100 min.
.





Crazy Horse

von Frederick Wiseman wurde gestern zur Eröffnung der doclisboa im Culturgeste gezeigt.
Zu sehen gab es jede Menge nackter Hintern und natürlich auch Busen, sehr schön in Szene gesetzt.
Macht richtig Lust sich diese Show mal im Original auzusehen.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Deutsche Sprache

Gerade hier gelesen:


I like German because you can call someone something really nice and it still sounds like you hate the fuck out of them.

JF's Kommentar:

Now you know how I feel all the time ... 

I feel my family is always mad ...



Dienstag, 18. Oktober 2011

Hall im Arsch

Die Bayern lieben's eben etwas deftiger.

Aus dem letzten Duden Newsletter:


Hallimasch
 
Ein bemerkenswert undeutlicher Name für einen Pilz, wo Pilze doch sonst so treffend heißen wie „Stinkmorchel“ oder „Ungiftiger Schleimkopf“. In „Hallimasch“ findet sich wohl das alte Wort hæl = „schlüpfrig“, weil er im Herbst einen schleimigen Kopf hat oder – wie bei vielen Pilzen – in Mengen genossen abführend wirkt. Im Bayrischen gibt es noch eine deftigere Erklärung, die auf der gleichen Annahme fußt: Hall im Arsch.

Montag, 17. Oktober 2011

Horst Schroth

sorgte am Freitag in der Aula der deutschen Schule für die Lacher mit seinem Programm "Wenn Frauen fragen".
Die üblichen Klischees fehlten nicht. 
So wurde darüber aufgeklärt wo und warum der Mann zuerst hinblickt oder auch warum Frauen viele Schuhe besitzen es aber gar nicht wissen.
Johannes meinte noch vor Vorstellungsbeginn, dass er das nächste Mal aber nicht mehr mitkommen wolle. Dann gefiel ihm die Veranstaltung aber doch und er revidierte seine Meinung.
Ich frage mich nur, warum nicht mehr Schüler an solchen Abenden teilnehmen.



Freitag, 14. Oktober 2011

LE BRUIT DES GLAÇONS von Bertrand Blier - Nachtrag

Schwarzer Humor - ein Schriftsteller und Alkoholiker, der von seinem personifizierten Krebs besucht wird.
Ich fand den Film nur mittelmässig.

Der Film konnte wegen technischer Probleme nur ohne Untertitel gezeigt werden.
Als dies endlich erklärt wurde, nachdem der Film schon einige Minuten am Laufen war, verliessen recht viele Zuschauer den Saal. Ich blieb, obwohl ich so natürlich nicht viel von dem was geredet wurde verstanden habe. Aber um der Handlung des Films zu folgen reichte es.

Aufgrund der technischen Panne gibt es am 16. Oktober um 15.00h eine Extravorstellung (mit Untertiteln).
Wer noch die Karte vom 12. Oktober hat, kann diese umtauschen oder sich das Eintrittsgeld auszahlen lassen.



Mittwoch, 12. Oktober 2011

Festa do Cinema Francês

Bisherige Ausbeute:

Die Eröffnungsveranstaltung mit
LE VOYAGE DANS LA LUNE von Georges Méliès



Dieser Film ist von 1902. Die kolorierte Fassung galt lange Zeit als
verschollen, wurde schliesslich 1993 wiederentdeckt. Die völlig
restaurierte Fassung, begleitet von einem Soundtrack von Air, feierte
ihre Premiere in Cannes und wurde hier zur Eröffnung vorgeführt.

Danach lief The Artist von Michel Hazanavicius. Ein sehr schöner Film,
der ebenfalls in Cannes seine Premiere hatte.



Hinterher gab es ein Gläschen Champagner für die Zuschauer.

DE VRAIS MENSONGES von Pierre Salvadori ist eine Komödie mit Audrey
Tautou, Nathalie Baye und Sami Bouajila.
An manchen Stellen schon etwas übertrieben, trotzdem haben wir uns
sehr amüsiert und viel gelacht.



UNE VIE DE CHAT von Jean-Loup Felicioli & Alain Gagnol, ein sehr schön
gemachter Zeichentrickfilm.



LE MOINE von Dominik Moll
der uns aber nicht so gut gefallen hat.
Immerhin hat er mich auf das Buch neugierig gemacht, das den Stoff für
den Film lieferte,
die 1796 von Matthew Lewis veröffentlichte gothische Novelle The Monk.



LES FEMMES DU 6ÈME ÉTAGE von Philippe Le Guay.
Eine Komödie, die man sich unbedingt im Original (französisch und
spanisch) mit Untertiteln ansehen sollte.



C’EST ARRIVÉ PRÈS DE CHEZ VOUS von Rémy Belvaux, André Bonzel e Benoît
Poelvoorde. Der deutsche Titel ist Mann beisst Hund.



Diese sehr schwarze Komödie ist aus dem Jahr 1992 ist nicht für zarte Gemüter. Ein Filmteam begleitet und filmt den Serienmörder Ben bei seiner "Arbeit", bis das Team selbst zu Mittätern wird.


Heute abend läuft im São Jorge Le Bruit des Glaçons von Bertrand Blier.



Samstag, 8. Oktober 2011

Algarve

Langes Wochenende 

So oft wie in diesen 5 Tagen war ich den ganzen Sommer über nicht am Strand.
   

Samstag
Samstag
           
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Montag
Montag

Montag




Dienstag


Dienstag



Mittwoch

Mittwoch