Mittwoch, 25. September 2013

Missgeschicke

Beim Einsteigen ins Taxi stosse ich mir heftig den Kopf, es tut nach 4 Tagen immer noch weh.
Als der Taxifahrer das Auto anmachen will, gibt es keinen Pieps von sich. Er versucht dann noch es anzuschieben, wir steigen aber lieber aus und suchen uns eine andere Taxe.

Der Taxifahrer des zweiten Taxis kennt den Weg nicht und verfährt sich auch noch, nachdem wir ihm beschrieben haben, wo es lang geht.

Am Ziel angekommen betreten wir das falsche Haus und merken den Fehler erst, als auf unser Klingeln niemand die Wohnungstür öffnet.

Die auf uns wartenden Gastgeber halten das schon fertig gebratene Fleisch im Ofen warm, wir sind inzwischen mehr als eine halbe Stunde zu spät,  Leider ist es dadurch  nicht mehr so köstlich, wie erwartet.

Irgendjemand wirft ein volles Glas Rotwein um und das edle Getränk ergiesst sich auf einen Stuhl und auf meine weissen Klamotten.

Mir wurde eine Porzellanblume geschenkt und auf dem Heimweg verlor ich den Stiehl.

Genug für einen Abend.

Aber schön war es trotzdem.

Gold

Den Film Gold von Thomas Arslan gab es gestern als Vorpremiere im Kino King und ich hatte zwei Eintrittskarten gewonnen. 
Gut, dass ich mir die Kritiken nicht schon vor dem Kinobesuch angeschaut habe, sonst hätte ich mir den Film vielleicht gar nicht angesehen. Ich fand ihn aber gar nicht so schlecht. Die Filmmusik erinnert übrigens stark an Dead Man.

Dienstag, 17. September 2013

Requiescat in pace

Als ich die Nachricht über den Tod Otto Sanders in der Zeitung las fiel mir wieder ein, wann ich ihn zum ersten Mal auf der Bühne gesehen hatte.
Es war Ende 1982 in der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Das Stück Kalldewey Farce von Botho Strauß lief dort mit großem Erfolg. Ich wohnte damals nicht in Berlin, aber die Freundin eines Bekannten konnte Karten für uns ergattern.
Einige Jahre später sah ich ihn dann noch in Tschechows Die drei Schwestern und in Bertolt Brechts Herr Puntila und sein Knecht Matti.

Den Film Himmel über Berlin von Wim Wenders, in dem er den Engel Cassiel spielte, habe ich allerdings bis heute nicht zu Ende angeschaut.
Ich weiß noch, dass ich schon etwas müde war, als ich mir die Kinokarte im Cinema Paris am Kurfürstendamm kaufte. Beim Anschauen des Films fielen mir dann auch bald die Augen zu, so dass ich schleunigst das Kino verließ, um nicht dort auf dem gemütlichen Sessel einzuschlafen. Eigentlich hatte ich vor, mir den Film dann später mal anzuschauen. Allerdings ist mir das bisher noch nicht gelungen.

Ein paar Tage später folgte ihm Marcel Reich-Ranicki.
Einige Tage darauf sehe ich die Todesmeldung von Paul Kuhn.

Nachtrag: Lou Reed starb am 27. Oktober 2013

Montag, 16. September 2013

Guia

Frango da Guia habe ich schon öfter gegessen.
Ich wusste bisher aber nicht, dass Guia die Hauptstadt des Hähnchens ist und es eben dort auch noch einen König der Hähnchen gibt.
Am Wochenende fuhren wir also zum Rei dos Frangos.
Das Restaurant hat mehrere Säle über zwei Etagen verteilt und gemütlich kann man es nicht gerade nennen. Die Hähnchen dort sind aber wirklich sehr lecker, ob mit oder ohne Piri-piri.
Der Pudim-Flan, den ich als Nachtisch bestellte, schmeckte auch sehr gut.

Die Spezialität des Hauses: Frango da Guia mit Pommes Frites und Tomatensalat

Freitag, 13. September 2013

Wählen

Die Fragen beim Wahl-O-Mat beantwortet.
Das Ergebnis war so ähnlich, wie ich es erwartet hatte.




Also dann, ausfüllen, eintüten und abschicken, damit der Wahlzettel noch rechtzeitig ankommt und meine Stimme gezählt werden kann.

Donnerstag, 12. September 2013

Kino - Ozu Yasujirō im Espaço Nimas

Nach ihrer digitalen Restaurierung werden die Filme 'Die Reise nach Tokyo' und 'Ein Herbstnachmittag' des japanischen Filmregisseurs Ozu Yasujirō im Espaço Nimas in Lissabon gezeigt. 

Das Kino war gut besetzt, was ja in heutiger Zeit nicht mehr selbstverständlich ist.

Mir haben beide Filme sehr gut gefallen. Man muss sich aber auf die generelle Langsamkeit des Films, die niedrige Kameraperspektive und den frontalen Schuss-Gegenschuss in Dialogszenen einlassen, was anfangs etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Mehr in Die Reise nach Tokyo (1953) aber auch in seinem letzten Film Herbstnachmittag (1962) werden die Konflikte Alt gegen jung, Tradition gegen Moderne, Land gegen Stadt, Mann und Frau angesprochen.

Mittwoch, 11. September 2013

Festival Cantabile

Im Rahmen des "Festival Cantabile – Die Kunst der Kammermusik" werden vom 13. bis 21. September einige der besten Kammermusiker Europas in Lissabon und Umgebung auftreten. Die Konzerte finden im Goethe-Institut in Lissabon, im Palácio Nacional de Queluz, in der Academia das Ciências de Lisboa und im Palácio Nacional de Mafra statt.

Das gesamte Programm und weitere Informationen findet man auf deutsch und portugiesisch.

Dienstag, 10. September 2013

10. Lissabonner Kabarettabend mit Alfred Dorfer

Am 18. Oktober wird der österreichische Kabarettist und Schauspieler Alfred Dorfer in der deutschen Schule in Lissabon sein aktuelles Stück "bis jetzt" zeigen.

Des Weiteren wird er auch in Lagoa und Porto auftreten.

Karten können hier reserviert werden.

Montag, 9. September 2013

Wochenende - Strand II

Diesmal gings Richtung Süden an die Algarve.
Johannes Opa macht dort gerade Ferien und wir besuchten ihn übers Wochenende.

In der Hotelhalle

Als ich 1996 zum ersten Mal in diesem Apparthotel wohnte, das aus Haupt- und Nebenhaus bestand, gab es dort ein Restaurant, eine Bar, ein Sportstudio, eine Sauna, ein paar kleine Boutiquen und ein Grillrestaurant in der Nähe des Schwimmbades.
Bei meinem letzten Besuch 2008 gab es immerhin noch das Sportstudio, die Sauna und das Restaurant beim Pool. Das Nebenhaus war geschlossen worden.
Diesmal war sogar das Schwimmbad geschlossen. Der gesamte Außenbereich wird erneuert, man hat aber keinen einzigen Arbeiter dort gesehen.

Zwei Räder stehen einsam im ehemaligen Sportstudio.

Das war vor vielen Jahr mal eine Kneipe



Die Apartments sind aber in Ordnung. Wir hatten eins mit Schlafzimmer, Wohnzimmer und kleiner Küche. Auf dem Sofa im Wohnzimmer können 2 Leute komfortabel schlafen.

Der Ort selbst ist im Sommer erschreckend voll, auf der Touristenmeile kann man abends kaum treten und wird an allen Ecken mit Musik beschallt. Viele Engländer verbringen hier die Ferien, man hört aber auch deutsch, französisch, spanisch, italienisch oder russisch.




Die Strände sind aber schön. Meine Befürchtung, ein Handtuch direkt neben dem anderen zu finden, hat sich nicht bestätigt. Man hatte genügend Platz. Vielleicht auch, weil es schon September ist.










Das Wasser war natürlich wie zu erwarten warm. Man hätte sich Stunden lang dadrin aufhalten können.
Johannes nutzte dann auch die Gelegenheit und schwamm zu einer etwa 500 Meter entfernten Boje.



Am nächten Tag machte er diese Übung wieder. Allerdings kam ihm dann die Idee  quer zur nächsten Boje rüberzuschwimmen, ohne uns vorher über sein Vorhaben informiert zu haben. So waren wir schon etwas besorgt, als wir ihn weder an der Boje noch auf dem Weg zurück zum Strand sahen. Aber dann tauchte er von der anderen Seite auf.

Danach musste er sich erst mal ausruhen.



Zum Essen waren wir übrigens hier.

Mittwoch, 4. September 2013

Chutney

habe ich noch nie selbstgemacht.
Sie hat davon geschwärmt  und ich musste das Rezept gleich ausprobieren.

Das Kleinschneiden ist ein bisschen Arbeit und beim Schneiden der Zwiebeln hab ich sehr geheult.

Noch sieht es nicht sehr spannend aus

Mit Käse wirklich sehr lecker


Montag, 2. September 2013

Wochenende - Strand

Diesmal gings zu den Stränden nördlich von Lissabon.


Samstag



Morgens wehte ein kühles Windchen und noch wenige Leute waren am Strand
So langsam füllt sich der Strand



Sonntag
Als ich ankam war der Strand recht leer

Knapp 3 Stunden später sah es so aus