Montag, 13. Februar 2017

12 von 12 im Februar

Ganz viele weitere Bilder bei Caro.



Der Tag beginnt, das Fest ist noch in vollem Gange


Jetzt aber ins Bett


Ich musste recht früh aufstehen, also ab unter die Dusche zum Wachwerden

Rechtzeitig angekommen


Kalt ist es hier, also singen wir uns warm


Nachmittags Besuch im Panteão Nacional


Aussicht nach einer Seite ...


... und nach der anderen



Ein Konzert gabs heute dort, Susana Santos Silva spielt hier im Rahmen des Festivals RESCALDO


Danach hatten wir Hunger


So schmeckts nochmal so gut


Jetzt noch ein bisschen fernsehen

Sonntag, 5. Februar 2017

WMDEDGT 02/17

Frau Brüllen fragt am Fünften eines Monats „was machst du eigentlich den ganzen Tag?“.

Gegen 9h30 aufgestanden, Sonntag halt. Als ich Richtung Küche schlürfe geht die Wohnungstür auf und Johannes kommt nach Hause, erzählt kurz, wo er die ganze Nacht war und macht sich auf Richtung Bett. Seit Freitag hat er Ferien und das wird jetzt erst mal ausgenutzt.
Nach Duschen und Anziehen mache ich Tee und gehe schnell Croissants und Kuchen fürs Frühstück kaufen. Während des Essens überlege ich, was ich heute machen könnte. JF kommt dazu, macht Orangensaft und ist mit meinen Plänen für heute einverstanden. Gegen 14h30 machen wir uns zu Fuss auf den Weg. Wir wollen zum Chiado, einen Kaffee trinken und uns die Ausstellung von Amadeo de Souza-Cardoso im MNAC anschauen. Vom Fenster des Kaffees entdecke ich eine grosse Menschenansammlung, die vor dem Museumseingang auf Einlass wartet. Ich schaue auf der Internetseite des Museums nach. Dort steht, dass am esten Sonntag des Monats der Eintritt frei ist, daher also die vielen Menschen. So lassen wir das mit dem Ausstellungsbesuch heute lieber. Noch während wir unseren Kuchen verzehren wird der letzte Eintritt auf 16h30 geändert (normalerweise 17h30) und die wartenden Leute weggeschickt. Wir verabreden uns mit Freunden zu einem frühen Abendessen in der Cevicheria und einem Kinobesuch im Ideal, den Film Ama-San möchten wir uns anschauen. Wir spazieren gemütlich zum Restaurant, bleiben auf dem Weg dorthin eine Weile am Miradouro São Pedro de Alcântara stehen und geniessen die Aussicht auf Lissabon. In der Cevicheria haben wir Glück und bekommen ohne Warten einen Tisch für vier (Reservieren gibts hier nicht). Die Ceviches sind wie immer sehr lecker. Danach gehts durch die kleinen Gassen des Bairro Alto zum Kino Ideal. Vor dem Film essen wir noch ein warmes Pastel de nata, da wir im Restaurant auf den Nachtisch vezichtet haben. Der Dokumentarfilm ist interessant und hat uns gut gefallen. Unsere Freunde haben das Auto dabei und setzen uns zu Hause ab. Jetzt koche ich noch einen Früchtetee und schaue, was es im Fernsehen gibt.